Big Island, die größte Insel von Hawaii mit aktiven Vulkanen

Maui Hookipa Strand

Reisetipps für Hawaii und Reiseberichte von Paul Tresselt

Direkt zum Seiteninhalt

Big Island, die größte Insel von Hawaii mit aktiven Vulkanen

Karte von Big Island
Big Island ist nicht nur die jüngste der   hawaiianischen Inseln, sondern auch die größte. Sie ist größer als alle   anderen Inseln zusammen und wächst täglich weiter, weil die Lava aus dem   Vulkan unterirdisch ins Meer fließt.
Die Insel ist nicht so stark besucht wie etwa Maui oder Oahu, lebt aber   von dem Kontrast der schwarzen Lavamassen mit dem satten Grün der   fantastisch angelegten Golfplätze. Darüber wölbt sich dann an der   sonnigen Kohala-Küste 350 Tage im Jahr ein wolkenloser blauer Himmel und   lässt das Meer ebenso tiefblau erscheinen.

Wie groß die Insel ist, merkt man erst, wenn man vom   Flughafen aus auf dem Highway ist. Alle fahren gemächlich und halten sich an   die Geschwindigkeitsvorgaben. Überholen kann man nur an wenigen Stellen. Und   an einem einzelnen Fahrzeug kommen Sie kaum vorbei. Dann wundern Sie sich,   wie lange es dauert, bis Sie Ihr gebuchtes Hotel erreichen. Es gibt zwar als   öffentliches Verkehrsmittel den "Hele-On-Bus",   der zu den großen Hotels und Stränden fährt, aber der hat einen   minimalistischen Fahrplan und ist nur streckenweise - am besten in Hilo - zu   gebrauchen.
Unterschätzen Sie nicht die Entfernungen! Von Kona auf der Westseite bis   nach Hilo sind es 160 km; dafür benötigen Sie durchweg 2 1/2 Stunden. Auf   dem äußeren Highway rund um die Insel sind es fast 500 km!

Die nebestehende Karte ist von 2016 und stammt von ThisWeek- das ist das   Visitor-Magazin mit den aktuellsten Karten. Sie werden das Heftchen am Flughafen und an allen Supermärkten der Insel vorfinden. Es lohnt sich unbedingt, ein Exemplar mitzunehmen.
Aktuell: Ausbruch des Mauna Loa am 28.November 2022!
Nachdem bereits am 27. Oktober die Bevölkerung darauf aufmerksam gemacht wurde, dass wegen der dauernden leichten Erdbeben demnächst ein Ausbruch des Mauna Loa wieder zu erwarten sei, der sich seit 40 Jahren nicht mehr gerührt hatte, ist er nun ausgebrochen. Hier ein Bild kurz nach Sonnenaufgang:
Man kann deutlich die heißen Lavastellen in dem großen Krater sehen. Im Augenblick treten giftige Gase aus, sodass je nach Windrichtung auch die umliegenden Dörfer betroffen sind. Sie können die laufende Entwicklung mitverfolgen, wenn Sie sich eine der Webcams anschauen, die oben am Krater stationiert sind. Hier ist der LInk zum Observatorium: https://www.usgs.gov/volcanoes/mauna-loa/mauna-loa-eruption-webpage
Am besten sind die kleinen Lavaströme zu beobachten, wenn die Dämmerung einsetzt oder in der Dunkelheit. Tagsüber sind meist nur die vulkanischen Dämpfe zu sehen.
Im Augenblick fließt die Lava nur innerhalb des Kraters, sodass keine Gefahr für die umliegenden Dörfer besteht.
Auf der Webseite des Observatoriums können Sie die aktuelle Entwicklung verfolgen.
Der Volcanoes National Park
Überall sind schwarze Lavamassen zu sehen. Die haben aber auch ihren Reiz. Wenn Sie die Insel und den  Volcanoes National Park mögen, müssen Sie sich entscheiden, wo Sie Ihr Quartier aufschlagen. Da ist einerseits Hilo natürlich sehr günstig, weil Sie von dort sehr schnell in Pahoa sind, wo die Lava über die Straße geflossen ist und zuletzt auch im Mai bis September 2018 der Lavafluss des Kilauea seine gewaltigen Spuren hinterlassen hat. Andererseits lohnt sich auch ein Hotel oder Condo in Kailua-Kona, weil das sehr zentral liegt und man von dort bequem alle Sehenswürdigkeiten der Insel erreichen kann. Das Städtchen hat Flair -  und die Umgebung auch. Für den Ausflug in den Volcanoes National Park müssen Sie mindestens einen ganzen Tag einplanen, weil Sie auf der Küstenstraße nicht schnell vorankommen und hier sowieso alles etwas gemächlicher abläuft als auf den anderen Inseln. Die Wanderung über die Lavamassen ist ein Erlebnis. Im Hintergrund des Bildes können Sie die dampfende Rinne der fließenden Lava erkennen. Sie können auch zu der Stelle wandern, wo die Lava über die Straße geflossen ist.
Diese Aufnahme haben die Ranger gemacht, denn Touristen lassen sie nicht so nah an die fließende Lava heran.
Wenn Sie Glück haben, kommen Sie nach einem  zweistündigen Marsch über die Lavafelder ziemlich nah an die glühende Lava heran. Es kommt ganz darauf an, ob die Ranger das zulassen; der Spaß ist nämlich nicht ganz ungefährlich, weil einerseits aus den Ritzen oft giftige Schwefeldioxidämpfe hochsteigen und andererseits die Lava unterirdisch in Tunneln fließt, die zwar an der Oberfläche hart und kalt geworden sind, aber immer wieder einstürzen können.
Bei der Wanderung können Sie sich leider nicht darauf verlassen, dass die Lavamassen rund und gut behbar sind. Vielmehr müssen Sie teilweise über spitze und scharfkantige Felsen klettern. Manchmal wird es sogar ganz schön heiß unter den Füßen. Deshalb sind gute Wanderschuhe angesagt und Sie sollten vor allem ausreichend Trinkwasser mitnehmen.
Im Sommer 2004 ist ein Ausbruch erfolgt, der bis heute immer noch anhält und mit kleinen Erdbeben verbunden ist, die meist eine Stärke von 0,8 bis 2,3 Magnituden auf der Richterskala aufweisen. Dadurch sind sie kaum wahzunehmen und die Bevölkerung von Big Island hat sich daran gewöhnt. Der Lavafluss ist sehr unterschiedlich und vielfach unterirdisch, sodass Sie oft nicht viel sehen können. Die Eruptionen des Vulkans sind entscheidend. Im Kater bildet sich dann ein See mit glühender Lava. Wenn die Lava über den Rand des Kraters ansteigt und überläuft, kommt es zu einem erneuten Lavafluss. Oft steigt die Lava aber nicht bis auf den oberen Rand, sondern es bilden sich Risse an den Kraterseiten und die Lava tritt bereits dort aus vielen Spalten aus. Im Internet können Sie sich den derzeitigen Lavafluss mit aktuellen Bildern unter https://www.usgs.gov/volcanoes/kilauea ansehen!  Die Website des U.S. Geological Survey hat dort sämtliche Informationen über den Vulkan zusammengefasst. Wenn Sie z.B.auf den Link >Current Eruption< klicken, können Sie den Tagesbericht lesen. Auf dem Kilauea Krater hat das Hawaiian Volcano Observatorium 15  Webcameras installiert, mit denen Sie den gegenwärtigen Zustand überprüfen können. Klicken Sie dazu diesen Link an: https://www.usgs.gov/volcanoes/kilauea/webcams
Bei einem erneuten größeren Ausbruch des Kilauea am 27.Juni 2014 floss die Lava wieder in zwei Strömen den Berg hinunter, bis sie im Dezember in Pahoa zum Stillstand kam. Man kann sich die Lavamassen anschauen, die in Pahoa über die Apaa Street geflossen sind, wenn man über Hilo nach Pahoa fährt. Das ist schon ein Erlebnis, wenn man vor den Strommasten steht, die mit dicken Steinen und Drahtverhau gesichert wurden, damit die Lava gezwungen wird, drum herum zu fließen. Ich war im Oktober 2015 noch einmal dort auf der Straße, die zu diesem Zeitpunkt mit einem Bagger wieder freigeräumt wurde..Auf der Fotostrecke können Sie das gut erkennen:
Mein größtes Erlebnis war allerdings auch hier auf der Insel ein Flug   mit dem Hubschrauber zum Pu´u o´o Vent, einem kleineren Krater des Kilauea. Das ist vielleicht beeindruckend, wenn der Hubschrauber über dem Krater schwebt und unter einem die dunkelrote Masse brodelt...
Wenn Sie Big Island besuchen, sollten Sie sich einen solchen Flug mit dem   Hubschrauber nicht entgehen lassen, denn das ist schon eine Attraktion, die   Sie nicht so leicht wiederfinden werden. Es gibt ein halbes Dutzend   Gesellschaften, die diese Flüge durchführen. Die Palette reicht vom kurzen   20-minütigen Flug über die Nordküste oder über die Täler und Wasserfälle, wofür man  inzwischen ca. 200 bis 280 $ opfern muss. Wesentlich spektakulärer sind aber die Flüge von Hilo aus über den Kilauea Krater, die fließende Lava entlang  bis zum Eintritt der Lava ins Meer. Dafür muss man dann schon 290 $   ausgeben, hat aber einen 45-Minuten-Flug mit fantastischen Eindrücken vom   Lavasee innerhalb des Kraters und den glühenden Lavamassen, die in den Ozean   stürzen. Die Adressen der Gesellschaften, die solche Flüge durchführen, finden Sie unten auf meiner Webseite.
Die Lava fließt vom Lavasee über eine Strecke von 9 km bis zur Steilküste, wo sie dann ins Meer stürzt. Sie können an einigen Stellen auch zu Fuß ziemlich nah herankommen.
Wenn Sie sich für einen Flug interessieren, sollten Sie sich die Prospekte   anschauen, die überall ausliegen. Darin können Sie sich die Sonderangebote der Hubschraubergesellschaften aussuchen, deren   Adressen ich unten auf der Seite angegeben habe. Bei zwei Personen kann man dabei durchaus 50 Dollar sparen.
Auf dem Foto sehen Sie den Ausbruch vom 27. Juli 2016. Wie  ein Smiley leuchtet die glühende Masse im Lavasee und  für die Hawaiianer ist es die Feuergöttin Pele, die ihnen zulächelt. Das Foto stammt aus einem Video, das die Firma Tropical Vision gedreht hat.   Das ist eine Firma, die seit Jahren Videoproduktionen von Big Island und dem   Lavafluss macht. Schauen Sie sich das Video an - Sie werden begeistert sein und   vielleicht auch den Wunsch haben, mit Paradise Helicopters einen Flug zu   machen.
Flug über den Kilauea am 27. Juli 2016
Mit dem Ausbruch des Kilauea im Sommer 2018 hatte sich die Lage dramatisch verändert:
Ende April stiegen nämlich die Lavamassen im Kratersee eines Nebenkraters des Kilauea, nämlich des des Pu´u O´o Vents so stark an, dass die Lava überschwappte. Durch mehrere Erdbeben ergaben sich Risse im Vulkan, sodass giftige Dämpfe und feurige Lavamassen an verschiedenen Stellen austraten. Ende Mai waren es bereits 20 Spalten und Brüche, durch die die Lava ins Meer floss.
Suchen Sie sich für Ihren Flug aber unbedingt einen Tag mit guter Sicht aus. Wir waren mit Paradise Helicopters im offenen Hubschrauber von Hilo aus unterwegs. Das war ein beeindruckendes Erlebnis, denn wir konnten an den Klippen die herunterfließende Lava zwischen den aufsteigenden Dampfwolken gut beobachten. Es wäre aber noch viel schöner gewesen, wenn wir über dem Krater   klare Sicht gehabt hätten. So suchte der Pilot vergeblich nach einer Lücke   in der Wolkendecke und alles, was wir dann noch zwischen den Wolken gesehen haben, waren die Wasserfälle im Wailuku River State Park bei Hilo.
Das ist im Übrigen ein Problem für alle, die iden Nationalpark besuchen wollen. Der kann nämlich zu bestimmten Zeiten wegen der Erdbebenaktivität und der schwefelhaltigen Gase, die aus den Spalten austreten, gesperrt sein.
Als wir beim letzten Mal da waren, war leider vom Lavafluss nichts  mehr zu sehen, sondern alles lief nur noch  unterirdisch ab. Das kann auch passieren.
Neuer Ausbruch des Kilauea
Durch den neuen Ausbruch des Kilauea im Dezember 2020 ist natürlich ein Besuch auf der Insel wieder hochinteressant geworden.
Hier ein Bild des Nationalpark-Service von einer Webcam am 24.12. 2020:
Problematisch waren allerdings immer noch die Beschränkungen, die sich durch COVID-19 für den Tourismus ergeben hatten. Massenansammlungen waren wegen der Infektionsgefahr untersagt. Deshalb mussten nämlich schon die Ranger einschreiten, denn der Ausbruch war so attraktiv, dass sich sofort Tausende auf den Weg machten, um das Schauspiel zu sehen.
Die Wissenschaftler des HVO (Hawaiian Volcano Observatory) beobachten ständig die hawaaianischen Vulkane und messen mit empfindlichen Geräten die Aktivitäten. Lange glaubte man, dass der Kilauea nur ein Teil des großen Mauna-Loa Vulkans ist, der als größter Vulkan der Welt gilt. Inzwischen hat man herausgefunden, dass der Kilauea aus einer eigenständigen Magmaquelle gespeist wird, die mehr als 70 km unter der Erdoberfläche liegt. Auf der Website des Observatoriums finden Sie viele Fotos, Filme und aktuelle Informationen, die Sie unbedingt benötigen, wenn Sie den Nationalpark besuchen wollen. Die dort bereitgestellten Warnungen sollten Sie Ernst nehmen, denn nicht nur die Lavamassen sind gefährlich, sondern auch die giftigen Dämpfe, die aus dem Krater und den Felsspalten austreten, Sie sind oft farblos und werden je nach Windrichtung in unterschiedliche Richtungen getrieben.
Auf dem Vulkan sind 15 verschiedene Webcams installiert, die den Kater und die umliegenden Flächen Tag und Nacht überwachen. Einige der Kameras sind Wärmebildcameras, die die vulkanischen Gase besser durchdringen und eine klarere Sicht auf den Krater ermöglichen. Die meisten Kameras sind so eingestellt, dass sie alle zwei Minuten ein Foto schießen, sodass man auf die Dauer ein kontinuierliches Bild vom Geschehen erhält. Hier einige Bilder von den Webcams vom Dezember 2020:
Wenn Sie den aktuellen Lavafluss und Zustand des Kraters sehen wollen, schauen Sie sich die Aufnahmen der Webcam am Krater an, die alle 60 Sekunden aktualisiert werden. Dort ist der aktuelle Zustand des Vulkankraters zu sehen. Denken Sie aber auch an die Zeit, die oben links auf dem Foto angezeigt wird. Es sind immer 11 - 12 Stunden Unterschied zu der Zeit in Deutschland.
Interessant ist jedesmal der Anstieg des Lavasees im Krater des Vulkans. Im August 2019 war am Boden des Kraters zum ersten Mal seit langer Zeit Wasser beobachtet worden. Es war zunächst nur eine kleine Pfütze und man nahm an, dass Regenfälle die Ursache waren. Dann stellte sich aber heraus, dass es Grundwasser war, dass hier herausfloss. Bohrungen in der Nähe hatten ergeben, dass die Grundwassertiefe ursprünglich bei 800 m lag und sich durch Erdverschiebungen auf etwa 590 m verringert hatte. Am 19. Dezember 2020 war dort noch ein See vorhanden mit einer Wassertiefe von 55 Metern. Als in der Nacht vom 20. Dezember der Vulkan ausbrach und an den Seiten die Lava aus den Felsrissen floss, verdampfte das Wasser und der Krater füllte sich mit flüssiger Lava. Wahrscheinlich ist das seit Jahrhunderten schon oft passiert, denn die alten Hawaiianer haben diesen Krater Halema´uma´u genannt, was nichts anderes heißt als "kräftig dampfendes Haus". Die Ranger haben mit Lasermessgeräten die Höhe des Lavasees gemessen und festgestellt, dass bereits nach einem Tag eine Tiefe von 87 Metern erreicht wurde. Zwei Tage später waren es schon 155 Meter. Die Grafik verdeutlicht es:

Am 30.12.2020 war der Lavasee auf eine Tiefe von 182 m angestiegen. Messungen haben ergeben, dass der Lavasee eine Größe von 770 x 490 m hatte. Interessanterweie schwimmt mitten darin eine Insel aus bereits erkalteter Lava, die sich leicht auf der Oberfläche der glühenden Lava bewegt und in den letzten Tagen leicht nach Westen abgedriftet ist. Das beweisen die Fotos von den Kameras. Sie hat eine Größe von etwa 250 x 135 m und ragt 6 m über die Seehöhe hinaus.. Hier das Foto vom 30.12. 2020:

Der Kilauea Kratersee am 30.12.2020
Da der Krater oben wesentlich breiter ist als unten, geht der Anstieg jetzt langsamer voran. Das ist jedesmal die Ursache für den Lavafluss bei diesem Vulkan. Der Lavasee im Krater füllt sich langsam immer mehr bis zum oberen Rand. Am 5. März 2021 hatte er eine Tiefe von 220m erreicht. Danach füllte er sich immer weiter und am 6. Oktober 2021 waren es schon 257 Meter. Hier eine Grafik, die die Höhe des Lavasees mit der Höhe des Empire State Buildings vergleicht:



Und wenn der Kraterrand erreicht ist, fließt die Lava darüber und ergießt sich ins Meer. Das ist dann das Schauspiel für die Touristen, die mit einem Boot an die Austrittsstelle heranfahren und die herabfließende glühende Lava in das zischende Meer bewundern können. Allerdings ist das auch ein nicht ungefährliches Schauspiel, weil es häufig vorkommt, dass die Lava gar nicht über den oberen Rand fließt, sondern es bilden sich Risse und die Lava bricht seitlich aus. Darüber hinaus fließt die Lava unterirdisch durch Tunnel den Berg hinunter und bricht an manchen Stellen durch die Oberfläche.
Auch im Sommer 2022 ist der Kilauea aktiv und eine Wanderung oder ein Flug über den Krater lohnt sich. Hier ist ein Video, das das Team vom Observatorium am 26. Mai 2022 bei einem Überflug gedreht hat. Man kann erkennen, dass der Lavasee immer noch weiter ansteigt. Ein Lavastrom fließt daraus und ergießt sich in eine anderes Loch:
Das konnten auch wir deutlich beobachten, als wir mit einem Hubschrauber darüber hinwegflogen:
Die bereits erkaltete Lava sieht ziemlich dunkel und schwarz aus. Darunter fließt aber glühende Lava weiter den Berg hinunter. Überrall, wo die Kruste der erkalteten Lava nicht so dick ist, brodelt und zischt es durch die Risse in der Lavamasse. An den Dampfwolken kann man genau den Verlauf des Lavaflusses verfolgen. Falls Sie sich dafür interessieren, schauen Sie sich aber unbedingt den täglich aktualisierten Bericht vom Hawaiian Volcano Observatory an, denn danach können Sie beurteilen, ob sich ein Haubschrauberflug lohnt. Sinnvoll ist auch ein Anruf bei der Hubschrauberfirma, weil die Wetterbedingungen eine große Rolle spielen. Mehrere Gesellschaften bieten diese Flüge an, die leider inzwischen sehr teuer geworden sind. Allerdings finden Sie in den Prospekten und auf den Webseiten der Anbieter Sonderangebote. Nutzen Sie diese aus und gönnnen Sie sich dieses tolle Erlebnis! Hier die Webseiten der Anbieter:
Aber auch wenn gerade keine Lava fließt oder wenn sich kein Flug mit dem Hubschrauber lohnt, sollten Sie unbedingt dem Nationalpark einen Besuch abstatten. Im Visitor Center können Sie sich einen der vielen Filme anschauen und die beeindruckenden Bilder miterleben, die der Nationalpark-Service über den Kilauea Ausbruch gedreht hat. Der Eintritt in den Nationalpark kostet 25 $ für ein Fahrzeug, der 7 Tage gültig ist. Der Park ist 24 Stunden am Tag geöffnet. Hier ist z.B. ein Film über die Entstehungsgschichte und den Ausbruch von 2018:
Bei unserem letzten Aufenthalt im Oktober 2019 hatte es mehrmals gerumpelt, wie wir das bei einem früheren Erdbeben schon erlebt hatten. Wir glaubten, das seien weit entfernte Sprengungen gewesen. Anschließend erfuhren wir aus der Zeitung, dass es tatsächlich zwei Erdbeben mit der Stärke 4,0 und 4,2 gewesen waren, die ganz im Süden der Insel um den Ort Pahala stattgefunden hatten. Das Observatorium hatte auch die seismographischen Daten veröffentlicht und mitgeteilt, dass seit August 2019 mehr als 1300 Erdbeben gemessen wurden - allerdings alle mit Stärken von 2,0 - 2,3. Die Karte zeigt die Erdbeben:
Man hat herausgefunden, dass sich in einer Tiefe von 25 km ein Lavastrom von 625 km Länge bewegt, der laufend die Erdkruste erschüttert und seine heißen Gase nach oben drückt. Die Öffnungen der beiden Vulkane Mauna Loa und Kilauea sind dann natürlich prima für den Ausbruch geeignet. Die Karte zeigt auch, dass im Südosten von Pahala ein neuer Vulkan mit dem Namen Lo´ihi ausbrechen wird, der eine neue Insel bilden wird. Er wächst dauernd und seine Spitze befindet sich nur noch 250 m unter der Meeresoberfläche.
Die Lage wurde bedrohlich für viele Bewohner um den Ort Pahoa. Der Nationalpark-Service beschloss, den Park zu schließen, weil der Besuch zu gefährlich schien. Dann beruhigte sich aber der Vulkan und am 22. September wurde der Volcanoes National Park wieder geöffnet, aber fließende Lava ist nicht zu sehen, weil diese nur noch unterirdisch ins Meer fließt. Das sollten Sie auch bedenken, wenn Sie einen Flug über den Vulkan oder eine Bootsfahrt unternehmen wollen.
Wasserfall im Wailuku River State Park
Für Wanderlustige ist der 3 Meilen lange "Kilauea Iki Trail" das   Richtige: Er startet am Kilauea Iki Overlook, führt durch die Vulkanfelder   unterhalb des Kraters entlang und ist nicht schwer zu gehen. Man sollte aber   unbedingt den Rundweg an der "Thurston Lava Tube" hinzunehmen. Dieser   Viertelstunden-Spaziergang durch die kühle Lavahöhle unter den grünen Farnen   lohnt sich in jedem Fall. Prospekte und Karten für die vielen Trails gibt´s   im Volcanoe´s Visitor Center.
Wer sich nicht allein an die glühende Lava heran traut, kann auch an einer  geführten Tour teilnehmen. Das ist durchaus vernünftig, denn mit den   Lavafeldern ist nicht zu spaßen, weil unter der kalten oder warmen   Oberfläche durchaus glühende Lava fließt. Und wenn einmal die obere Schicht   einbricht, bekommt man schnell heiße Füße. Es gibt Firmen, wie die Kalapana   Cultural Tours, die eine Lava-Wanderung mit geschulten einheimischen Führern   machen.
Viele Touristen nehmen aber  auch noch eine ganz andere Möglichkeit wahr, wie man an die glühende Lava   herankommt, nämlich mit einem Boot vom Meer aus. Verschiedene   Gesellschaften bieten solche Fahrten mit einem Katamaran an. Man sollte sich   unbedingt eine Fahrt bei Sonnenuntergang sichern, denn dann ist der Anblick am schönsten. Für Wanderlustige ist der 3 Meilen lange "Kilauea Iki Trail" das   Richtige: Er startet am Kilauea Iki Overlook, führt durch die Vulkanfelder   unterhalb des Kraters entlang und ist nicht schwer zu gehen. Man sollte aber   unbedingt den Rundweg an der "Thurston Lava Tube" hinzunehmen. Dieser   Viertelstunden-Spaziergang durch die kühle Lavahöhle unter den grünen Farnen   lohnt sich in jedem Fall. Prospekte und Karten für die vielen Trails gibt´s   im Volcanoe´s Visitor Center.
Ein Flug von Hilo aus lohnt sich auch über die Lavafelder und Wasserfälle im Wailuku River State Park.
Mit dem Feuer sprühenden Vulkan sind aber die Attraktionen von Big   Island bei weitem noch nicht erschöpft. Eine Fahrt ins Waipio-Valley   sollten Sie schon unternehmen. Das ist eines der sieben Täler in den Kohala   Mountains, in denen die alten Hawaiianer gewohnt haben. Heute leben in   dieser paradiesischen Dschungelschlucht nur noch eine Handvoll Farmer und   Fischer. Nachdem Sie vom Lookout den herrlichen Blick genossen haben, können   Sie die Tour hinunter zu Fuß, per Pferd oder im Jeep machen. Eigentlich ist   die Erkundung des Tals zu Fuß am schönsten, wenn auch der Abstieg   anstrengend ist. Unten erwarten Sie Bachüberquerungen, Baden im   Süßwasserfluss oder unter Wasserfällen, Schwimmen am Strand oder die   Begegnung mit wilden Eseln oder Pferden. Natur pur!.
Aussteiger im Waipio Valley
Nicht nur Wasserfälle, wilde Esel und Wellen finden Sie im Waipio Valley, sondern auch Aussteiger, die mit dem Leben hier unten in der Schlucht zufrieden sind.
Botanikfreunde kommen einige Meilen weiter im Onomea Regenwald, dem Botanischen Garten von Big   Island, auf ihre Kosten. Dort sind alle Orchideen, tropischen Pflanzen und   einheimischen Moskitos versammelt und warten auf Ihren Besuch. Zu Ihrem Trost: Am Visitor Center gibt es ein Moskitospray; sprühen Sie sich ein und alle Moskitos lassen Sie in Ruhe und Sie können die wundervolle Pracht eines tropischen Gartens genießen.
Big Island Botanical Garden
Wenn Sie sich   an tropischen Wasserfällen erfreuen können, sollten Sie ganz in der Nähe die   Rainbow Falls und die Akaka Falls besuchen, beide liegen in schön angelegten   Regenwald-Parks nördlich von Hilo.
Günstiger als Hilo ist als Anlaufpunkt aber Kailua-Kona auf der   anderen Seite der Insel. Es ist nicht nur sonniger hier, sondern auch   touristisch besser erschlossen. Die Hotels sind günstig, weil das Angebot   sehr groß ist, es gibt genügend preiswerte Restaurants und vielerlei   Aktivitäten. Hier kann man auch gut Bummeln und Souvenirs einkaufen, wobei  sich aber inzwischen auch die negativen Seiten bemerkbar machen: Da die   Kreuzfahrtschiffe hier anlegen, öffnen an diesen Tagen plötzlich viele Buden   und Verkaufsstände mit viel Krimskrams und nehmen den regulären Geschäften   die Kunden weg. Außerdem steigen dadurch die Preise und der Nepp nimmt zu.
Da Big Island mit dem 4200 m hohen Mauna Kea den höchsten Berg des Pazifiks   beherbergt, können Sie von dort oben natürlich auch fantastisch die Sterne   beobachten. Mehrere riesige Teleskope und entsprechende Veranstaltungen am   Wochenende verhelfen Ihnen in dieser klaren Luft zu Einsichten, wie Sie sie   noch nie erlebt haben.
Sehr geschichtsträchtig ist der National Historic Park Pu´uhonua ´O Honaunau, in dem nicht nur ein alter Tempel und ein altes Dorf   restauriert wurde, sondern auch die Geschichte der frühen Hawaiianer wieder   lebendig wird. Eigentlich war diese Stätte ein heiliges Asyl für Kranke,   Krieger oder Gesetzesbrecher, in der diese vor ihren Verfolgern oder Feinden   sicher waren. Den Park sollten Sie sich anschauen, denn er zeigt sehr schön die Geschichte der alten Hawaiianer. Außerdem gibt es im Park einen Picknickplatz am Meer und neben dem Park glasklares Wasser zum Schnorcheln. Ich habe dazu einen speziellen Abschnitt verfasst: Pu´uhonua ´O Honaunau.
In der Nähe ist das Captain Cook Monument als   Erinnerung an die Stelle, wo dieser berühmte Seefahrer am 14. Februar 1779   erstochen wurde. Das Monument können Sie von der Ortschaft Captain Cook aus    auch gut zu Fuß erreichen. Schöner ist allerdings eine Kanufahrt über die   Bay, die sich außerdem als geschützter Unterwasserpark hervorragend zum   Schnorcheln eignet. Es ist wahrscheinlich die beste Schnorchelstelle auf Big   Island. Fahren Sie von Captain Cook aus über die Na´po´opo´o Road. Nach 7   Meilen enger Bergfahrt gelangen Sie unten in die ursprünglich hawaiianisch   gebliebene Kealakekua Bay, wo Sie parken können. Leider können Sie   hier keine Kajaks mehr mieten, sondern nur noch in kleinen Gruppen hinüber   fahren. Genießen Sie die 25minütige Überfahrt. Wenn Sie Glück haben, werden   Sie sogar von Delphinen begleitet, die morgens zwischen 9:00 und 10:30 Uhr   in die Bucht zum Spielen kommen.
Der Ironman of Hawaii
Die Deutschen sind übrigens auf der Insel   Big Island besonders beliebt, weil von den Hawaiianern ihre   beachtlichen Leistungen beim jährlich hier stattfindenden World   Championchip des Triathlon-Wettbewerbs, dem "Ironman of Hawaii", hoch geschätzt werden. Ich bin in den letzten Jahren auch immer im Oktober dort gewesen und war begeistert von den Athleten und der Stimmung unter den Zuschauern. Der Ironman ist die härteste Dauerleistungsprüfung, die man sich vorstellen kann: 3,8 km Schwimmen im offenen Meer, anschließend 180 km Rad fahren und danach noch ein Marathonlauf.
Ich war sehr traurig, als die Entscheidung getroffen wurde, dass der Ironman 2021 wegen der Pandemie und den damit verbundenen Problemen auf den 5. Februar 2022 verschoben werden sollte. Wir hatten schon alle Flüge und die Unterkunft in Big Island gebucht und sogar überlegt, ob wir nicht wegen des Einreiseverbots für die Deutschen zunächst einmal 14 Tage Urlaub in Mexico machen sollten. Dadurch konnte man die Einreisesperre umgehen. Dann kam die Nachricht mit der Absage und auf uns das Problem zu, dass wir unsere Unterkunft nicht mehr kostenlos stornieren konnten, weil die 60-Tage-Frist unterschritten war. Das war bitter. Und die Fluggesellschaft Hawaiian Airlines war auch nicht mehr zu einer Umbuchung bereit, weil wir die Flüge schon 2019 gebucht und bereits einmal verschoben hatten. Der finanzielle Verlust war ärgerlich. Ähnlich muss es den Athleten und ihren Familien ergangen sein, die sich auf die Teilnahme an dem Wettbewerb gefreut hatten.
Danach hatte sich alles geändert: Nach einer erneuten Verschiebung fand zum ersten Mal die Weltmeisterschaft in dem legendären Wettkampf nicht in Hawaii statt, sondern am 7. Mai in St. Gorge im US-Bundesstatt Utah. Das bedeutete, dass es seit langer Zeit wieder einmal zwei Weltmeisterschaften in einem Jahr gab, denn der ursprüngliche Termin in Hawaii blieb für den Oktober 2022 bestehen. Es gab jedoch einige Änderungen: Das Frauen- Rennen mit einem größeren Starterfeld startete bereits am 6. Oktober, das der Männer am 8. Oktober.
Der Ironman 2022 in Hawaii
Die letzten Jahre sind wir immer dabei gewesen und diesmal waren wir ungeheuer gespannt, wie das Rennen ausgehen würde. Jan Frodeno war nicht dabei, stand aber an der Highway-Ecke als Volunteer, rief den Teilnehmern aufmunternde Worte zu und überschüttete sie mit Wasser. Die Deutschen zählten dennoch zu den Favoriten. Sehr seltsam war, dass es zwei Rennen gab: am 6.10. eins für die Frauen und am 8.10. eins für die Männer. Kein Mensch kann sich hier erklären, warum man zwei Termine angesetzt hat. Man vermutet, dass es aus werbetechnischen Gründen geschehen ist und dass man sich mehr Publicity erhofft. Beim letzten Mal waren 2500 Starter dabei, diesmal waren es über 5000.
Irgendwie können wir das mit der Publicity nicht verstehen, denn das Städtchen Kona befindet sich ganz und gar nicht im Ironman-Rausch: Viele Geschäfte, Souvenirbuden und Restaurants sind geschlossen oder arbeiten mit reduzierten Öffnungszeiten. Überall werden Servicekräfte gesucht und beim Gang durch das sonst attraktive Örtchen spaziert man an zugenagelten Eingängen oder zugeklebten Schaufenstern vorbei.
Der Start für die Frauen am 6.10. war dann auch spektakulär: Die deutschen Frauen machten sich große Hoffnungen, denn schließlich waren unter den 52 Profis 7 Deutsche, wobei Anne Haug die größten Chancen eingeräumt wurden, denn sie war ja in Hawaii schon einmal dritte und einmal die Siegerin. Viele setzten auch auf Laura Philipp, die beim letzten Mal Vierte war und diesmal in großer Form auflief.
Zunächst sah auch alles gut aus beim Start, denn Lucy Charles-Barclay schwamm zwar allen davon, aber damit hatten die Deutschen gerechnet. Sie waren nur bestrebt, den Vorsprung nicht so groß werden zu lassen. Der betrug 7 Minuten, als sie aus dem Wasser und aufs Rad stiegen. Die Taktik war, sich hinter Daniela Ryf, die fünfmalige Siegerin und starke Radfahrerin zu hängen, diese nicht wegfahren zu lassen und dann beim Marathonlauf die eigenen Stärken auszuspielen.
Das gelang auch zunächst, denn Laura Philipp war bei der Abfahrt von Hawi zusammen mit Daniela Bleymehl und Daniela Ryf nur 2 1/2 Minuten hinter der führenden Lucy Charles-Barclay, bis sie dann eine Zeitstrafe von 5 Minuten wegen Fahrens im Windschatten bekam. Das war bitter, als sie diese im Zelt absitzen musste. Während dieser Zeit war Daniela Ryf unerbittlich losgezogen und überholte 8 km vor dem Wechsel die immer noch vorne weg fahrende Lucy Charles-Barclay. Allerdings dauerte das nicht lange, denn schon kurz nach dem Wechsel zum Marathonlauf drehte Lucy den Spieß um und schob sich wieder an die Spitze. Es sah so aus, als würde die "Ewige Zweite" diesmal gewinnen. Anne Haug war zu dieser Zeit noch 5 1/2 Minuten dahinter.
Dann kam die große Sensation: Beim Anstieg auf der Palani Road übernahm Chelsea Sodaro überraschend die Führung und gab sie nicht mehr ab bis ins Ziel. Anne Haug konnte zwar noch die vor ihr liegende Fenella Langridge überholen, aber an Lucy Charles-Barclay kam sie nicht mehr heran. Sie wurde wiederum zweite hinter Chelsea Sodaro.
Ein großes Lob muss man Laura Philipp zollen, die trotz ihrer 5-Minuten-Zeitstrafe ein tolles Rennen lief, von hinten alles überholte und schließlich noch vierte wurde. Wie wäre wohl das Rennen ausgegangen, wenn sie keine Zeitstrafe bekommen hätte?
Hier einige Schnappschüsse vom Rennen der Frauen:
Das Rennen der Männer war auf den Samstag festgesetzt worden.
Schon der Freitagnachmittag war sehr spannend, als die Teilnehmer sich mit ihren Fahrrädern vor dem King Kamehameha Hotel zur Registrierung einfanden. Viele hatten ihre kostbaren Gefährte mit aufs Zimmer genommen und warteten mit ihren Familien in der Hotelhalle.  Einige Teilnehmer bauten noch ihre Wettbewerbsmaschinen aus Kohlenstoff zusammen. Auch die Amateure hatten natürlich ihre Werkzeugkästen dabei.
 
Anschließend stellten sich alle in die Warteschlange, weil jedes Fahrrad genau untersucht wurde, ob nur Teile verbaut waren, die es auch im normalen Fahrradhandel gibt und ob vielleicht jemand ein Elektromotörchen im Rahmen versteckt hat

Danach stellte jeder sein wertvolles Unterteil in den  für ihn nummerierten Fahrradständer, verschloss es sorgfältig und hängte seine Utensilien an den für ihn nummerierten Haken in der Wartezone. Alles geschah unter strenger Aufsicht; dennoch bemerkte uns keiner in der Verbotszone an den Zelten, sodass wir eigentlich dem einen oder anderen Favoriten durchaus eine Spritze in seinen Utensilienbeutel hätten legen können.
Jedenfalls begrüßte man uns ehrfürchtig am Ausgang, hielt uns die Daumen und wünschte uns viel Glück für das Rennen. Inge fühlte sich ein wenig unwohl deswegen und sah mich ungläubig an, denn ich musste wohl wie ein Teilnehmer aussehen. Ich fühlte mich aber geehrt und spazierte ganz stolz mit eingezogenem Bauch durch die Sperre.
Damit waren die Vorbereitungen erledigt, die Profis gingen schlafen und die Moderatoren, Trainer und Familienangehörigen diskutierten über die Chancen für einen Gewinn der Weltmeisterschaft.
Bei den Männern waren die Erwartungen an die deutschen Profis hoch, denn schließlich waren zwei ehemalige Sieger dabei. Unstrittiger Kandidat für den Sieg war Christian Blummenfelt, der schon in diesem Jahr in Utah gewonnen hatte.
Samstag, 8.10. 2022
Der Start der Männer mit über 2500 Teilnehmern war schließlich ein großes Ereignis für die Insel, die seit 2019 keinen Ironman mehr erlebt hat. Wir auch nicht.
Seit Tagen diskutierten alle Leute, wer denn Favorit ist und das Rennen gewinnen könne. Die letzten Jahre haben immer die deutschen Triathleten dominiert, was - glaube ich - einigen nicht gefällt. Nachdem wir beim Rennen der Frauen erlebt hatten, wie Laura Philipp in aussichtsreicher Position beim Radfahren eine Zeitstrafe von 5 Minuten wegen angeblichen Windschattenfahrens bekommen hat, wodurch ihr sofort die Siegchancen genommen wurden, sah es beim Rennen der Männer ähnlich aus:
Patrick Lange und Florian Angert bekamen eine 5 Minuten-Zeitstrafe wegen Windschattenfahrens. Das konnten wir überhaupt nicht verstehen, weil man den Überholvorgang genau im Video verfolgen konnte, das von dem begleitenden Motorradfahrer gedreht worden war
Bei Florian Angert war es die gleiche Preisrichterin, die auch Laura Philipp abgestraft hatte. Das war schon etwas seltsam, weil nämlich Florian als erster aus dem Wasser gekommen war und große Chancen auf den Gesamtsieg hatte. Bewundernswert jedenfalls, dass er sich sofort an die Aufholjagd gemacht hat. Vom 23. Platz hat er sich nach vorn gekämpft und wurde schließlich 12. Sein Mitstreiter, der Franzose Sam Laidlow, der gleichzeitig mit ihm aus dem Wasser gestiegen war, blieb derweil einsam an der Spitze bis 5km vor dem Ziel. (Daran sieht man übrigens, welche Chancen Florian Angert gehabt hätte!)
Die beiden Norweger Kristian Blummenfelt und Gustav Iden liefen zunächst einträchtig nebeneinander. Sie kommen beide aus Bergen und es sah danach aus, dass sie den Franzosen mit seinem 2 1/2 Minuten Vorsprung noch einholen würden. Alle erwarteten eine Attacke von Blummenfelt, der schon den letzten Ironman in Utah gewonnen hatte. Aber es kam anders: Gustav Iden zog bei einem schwachen Moment von Blummenfelt davon und machte sich auf die Jagd nach dem führenden Franzosen. Die Kameramänner auf den Motorrädern der Fernsehgesellschaften begleiteten ihn. Er überholte ihn schließlich und siegte in Rekordzeit.

2 Minuten später traf der Franzose ein und eine weitere Minute später Blummenfelt. Alle unter der bestehenden Rekordzeit von Jan Frodeno.
Auch Sebastian Kienle bestritt ein großes Rennen. Nach dem Radfahren lag er noch etwa 6 Minuten hinter dem führenden Franzosen, konnte aber das enorme Tempo nicht mithalten. Er fiel zurück, kämpfte sich aber beim Marathon Zug um Zug nach vorn. Lange Zeit lag er an fünfter Stelle und alle hofften, dass er sich mit diesem Platz zum Abschluss seiner Laufbahn in die Top-5-Liste eintragen würde. Er wurde aber noch von dem Australier Joe Skipper überholt, kam als 6. ins Ziel und war damit bester deutscher Teilnehmer. Patrick Lange kam als 10. an, nachdem er sich in bewundernswerter Manier nach seiner 5 Minuten-Zeitstrafe immer weiter nach vorn gekämpft hatte und beim Marathon Gegner um Gegner überholt hatte. Er blieb mit einer Gesamtzeit noch unter 8 Stunden, das zeigt, wie schnell dieses Rennen war!
Hier eine kleine Fotostrecke vom Rennen der Männer:
Insgesamt gesehen war es schon ein toller Erfolg, dass von den 5 gestarteten deutschen Profis 2 unter den Top Ten gelandet sind. In  der Zeitung steht davon aber nichts am nächsten Tag, sondern alle Fachleute sprechen von einer neuen Ära der Triathleten, dass nämlich jetzt die jungen und unerfahrenen Hawaii-Teilnehmer die Führungsrolle übernommen hätten. Die Zeit der deutschen Vorherrschaft aus den letzten Jahren scheint gebrochen zu sein. Das scheint die Amerikaner ungemein zu freuen - wenn auch 3 Zeitstrafen dafür notwendig waren.
Die Helfer beim Ironman  auf Hawaii
Mich erstaunt immer wieder der freiwillige Einsatz   der Amerikaner bei  Großveranstaltungen, bei Wahlen, bei   Rettungsaktionen oder Spendenaufrufen.
Auch   diesmal waren beim Ironman mehr als 6000 "Volunteers" im Einsatz,   die an der Strecke standen, Wasser, Schwämme oder Energiepakete   verteilten und dafür sorgten, dass die Athleten nicht vor   Erschöpfung umfielen, denn manche Läufer waren ganz schön kaputt,   wenn sie nach dem Schwimmen und Radfahren auf die Marathonstrecke   mussten. Die freiwilligen Helfer sorgten dann dafür , dass der    Triathlon problemlos ablief. Man konnte sie alle an ihren Trikots   erkennen, die das hawaiianische Wort "kokua" trugen. Das bedeutet im   Übrigen nicht nur "Helfer", sondern auch "Lehrer". Viele Familien   fuhren mit ihren Kindern zu den zugewiesenen Einsatzorten und   verbrachten dort den ganzen Tag. Und der ganze Tag sind nicht nur die 12 Stunden, sondern oft wesentlich mehr, denn der Wettkampf endet erst nach 17 Stunden um Mitternacht.
Und als es am nächsten Tag ans Aufräumen ging, waren auch wieder   Hunderte dabei, die halfen. Es ist faszinierend zu sehen, wie in den   USA das soziale Engagement groß geschrieben wird.
   Ich habe meine nächste Hawaii-Reise für den  Oktober 2023 bereits gebucht und hoffe, dann wieder einen Ironman Hawaii erleben zu können.
Strände auf Big Island
Nördlich von Kona an der  sonnigen Kohala Küste gibt es die schönsten Strände und dazu natürlich traumhafte Hotels, die alles bieten, was man sich vorstellen kann. Strand am Mauna Kea ResortIm Hilton Waikoloa können Sie sogar mit den Delphinen schwimmen - leider ist das inzwischen zu einer Kinderattraktion geworden, wofür   die begüterten Eltern viel Geld bezahlen. - Fahren Sie doch einfach   zum  Waikoloa Beach Resort an den Strand. Der heißt Anaeho´omalu Beach,  ist gut und bietet auch alles:   Schildkröten, Wassersport, Ruhe, Volleyball, Segeln. Sogar ein Luau   - das polynesische Festessen- zu annehmbaren Preisen. Nebenbei ist   das auch ein schöner Strandspaziergang: Von dort zum Hilton über den   schmalen Pfad am Meer entlang. Wunderschön. Nehmen Sie   Strandsandalen oder besser Turnschuhe  mit - die Lavafelsen   sind spitz. Das ist übrigens ein Teil des berühmten "King´s Trails,   der vom Spencer Beach Park im Norden bis nach Kona an der Küste   entlang führt. Wenn Sie ihn entlang wandern, kommen Sie an einsamen   Buchten mit menschenleeren Traumstränden vorbei. In den letzten   Jahren hat sich dieses Gebiet im Norden zum Zielpunkt für gut   betuchte Traumurlauber entwickelt. Das haben auch einige Hotelketten   gemerkt, die dort an den schönen Stränden ihre sündhaft teuren   Burgen gebaut haben. Und dennoch gilt dieser Inselabschnitt als   Geheimtipp: Im Gegensatz zu den Regionen südlich von Kona und um   Hilo herum ist es hier nämlich nicht so feucht und es gibt keine   Mücken. Außerdem sind alle Strände in Hawaii öffentlich, sodass Sie neben den Hotelstränden immer einen öffentlichen Teil mit Duschen, Toiletten und Liegewiesen finden, den Sie bequem mit dem Auto anfahren können. Der Hapuna Beach Park, Mauna Kea Beach oder der       Spencer Beach Park sind deshalb auch bei den Hawaiianern sehr  beliebt. Hervorragend ist etwas weiter südlich auch der Strand am Fairmont Orchid-Hotel.
Mauna Kea Beach Big Island
Strand am Mauna Kea Beach Hotel
Auf der rechten Seite des Fotos schließt sich der Hapuna Beach Park an, der im Jahre 2021 von Dr. Beach als bester Strand Amerikas ausgezeichnet wurde.
Hier kann man gut schnorcheln und sieht viele   Schildkröten.Fishpond am Mauna Lani Hotel
Ein weiterer schöner Strand befindet sich am Mauna Lani Hotel.   Sie sollten allerdings nicht den Hotelstrand nehmen, sondern etwas   weiter zum Beachclub des Hotels wandern. Dort ist wenig los, der   Strand ist feinsandig und gut geeignet zum Schwimmen oder   Schnorcheln. Im Übrigen finden Sie dort für Strandaktivitäten alles,   was Sie sich wünschen - auch für Kinder ist alles vorhanden. Das   Mauna Lani Hotel wird nicht umsonst als kinderfreundlichstes Resort   von Big Island bezeichnet. Das Hotel ist für 200 Millionen Dollar umgebaut worden und im Frühjahr 2020 neu eröffnet worden. Es gehört jetzt zur Auberge Resorts Collection und ist ziemlich teuer geworden. Den schönsten Strand finden Sie am Beachclub; den Zugang habe ich im nächsten Abschnitt   näher erläutert.
Hinter den Sandstränden verbergen sich oft   Süßwasserponds, in denen  seltene Fische, Muscheln, Krebsarten   oder Vögel. ihre Heimat finden. Hier ein Bild vom Fischteich am   Mauna Lani Hotel

Der Kaunaoa Beach am Mauna Kea Hotel an der Kohala Coast
Mein Geheimtipp für zwei   Traumstrände, die nicht jeder kennt:
Wie   Sie sicher schon gemerkt haben, favorisiere ich die Kohala Küste   fürs Wohnen, Schwimmen und Schnorcheln. Das hängt einfach damit   zusammen, dass es dort sonnig ist, wenn es in Kona diesig ist und es   in Hilo regnet. Die Lage ist ideal. Und dadurch sind auch die   Strände zum Schwimmen und Schnorcheln ideal. Die Strände vor den   Hotels hier sind zwar nicht überlaufen, aber manchmal wünschen    Sie sich vielleicht ein verschwiegenes Plätzchen oder einen Strand,   an dem nicht viel los ist oder auch einen Strand, an dem sich   Schildkröten ausruhen oder viele Fische beim Schnorcheln zu   beobachten sind. Schöner Strand am Kikaua  Point
Wenn Sie so etwas suchen, fahren Sie auf dem Highway 19 von Kona aus   nach Norden oder von Waikoloa aus nach Süden. Am Milemarker 87 kurz   neben der Einfahrt zum Hualalai Hotel zweigt eine asphaltierte   Straße mit dem Namen Kukuio Nui Drive in Richtung Meer ab. Die   fahren Sie, bis Sie an eine Schranke kommen, hinter der ein   Securityman sitzt. Er wird herauskommen und fragen, was Sie   wünschen. Sie geben an, dass Sie zum Beach möchten. Der Strand heißt   Kikaua Point Park. Er wird Ihnen eine Nummer geben, die Sie in Ihr   Auto legen  und Ihnen den Weg erklären. Nach einem Kilometer   Fahrt durch die Lavalandschaft gelangen Sie an einen Parkplatz, auf   dem Sie Ihr Auto stehen lassen und den Rest zum Strand über einen   schmalen Fußweg zurücklegen.  Dort eröffnet sich Ihnen dann vor den Traumvillen ein   privater  Strandbereich mit Duschen und Toiletten, grünen Wiesen,   Palmen, schwarzer Lava und weißem Sand. Liegen, Strandstühle oder   Badetücher sollten Sie mitbringen. Wenn Sie Lust haben, können Sie   auch von dort am Strand entlang wandern zum Hualalai-Strand.   Unterwegs finden Sie unberührte Strandabschnitte mit Schildkröten,   Krabben und seltenen Vögeln.Hinter dem  Strand befinden sich kleine  Fishponds, die als Biotope  verwendet werden.
Der Wermutstropfen: Es kann sein, dass der Parkplatz voll ist, dann   bekommen Sie kein Permit und müssen zu einer anderen Tageszeit   wiederkommen.
In der Hängematte im Four Seasons Resort HualalaiDas ist mir allerdings bisher nur ein einziges Mal   passiert. - Aber auch das ist nicht schlimm. Sie fahren in diesem Fall  einfach   ein Stückchen weiter zum öffentlichen Beach am Hualalai-Hotel. Von   dort können Sie zu Fuß zum Kikaua Point hinüberwandern.
Der Strand am Kikaua Point Park: zeichnet sich durch wunderbar klares Wasser aus, oft sind mehr  Schildkröten als Besucher zu sehen. Das ist die andere Seite des  Traumstrandes am   Kikaua Point Park.  Dort ist das Wasser nicht mehr so ruhig    wie in der kleinen verschwiegenen Bucht vor den Traumvillen. Aber   zum Spazierengehen eignet sich der Strand wunderbar. Auch hier   kommen am Nachmittag die Schildkröten an Land und ruhen sich aus.   Wenn Sie am Strand weiter wanden, kommen Sie schließlich zum Hualalai-Resort, das von der Hotelkette Four Seasons betrieben und zu den Top 25 Hotels der USA gehört
Sie können vom Kikaua Point am Strand entlang wandern und einen Spaziergang zum Hualalai Resort machen. Der Strand davor ist nicht so toll wegen der Felsen und Lavasteine, dafür hat das Resort aber fantastische Pools. Auf dem Bild sehen Sie mich dort in der Hängematte liegen.
-   Schöner kann man den Tag gar nicht genießen! Im Hintergrund ist die    Insel Oahu  zu sehen. Das sind  50 km freie Sicht!
Zum Schluss noch ein wichtiger Hinweis: Seit dem 1. Januar 2021 ist per Gesetz der Verkauf oder das Anbieten von Sonnenöl oder Sonnencreme verboten, wenn darin Oxybenzon oder Octinoxat enthalten ist. Bei beiden Stoffen handelt es sich um einen UV-Filter der die schädlichen Strahlen abhalten soll, die für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich sind. Mittlerweile ist anerkannt, dass diese Zusätze in Sonnenschutzmitteln das Korallensterben verursachen, weil sie die empfindlichen Korallen ausbleichen. Außerdem verändert es das  Erbgut der Fische. In Deutschland werden dennoch viele Sonnenschutzmittel weiterhin mit Octinoxat hergestellt, weil es sich positiv auf die´Konsistenz der Kosmetika auswirkt. Vielfach wird es unter anderem Namen  wie etwa  Ethylhexyl Methoxycinnamate als Bestandteil der Sonnencremes aufgeführt.
Sie sollten sich deshalb an allen Stränden verantwortungsvoll für den Meeresschutz fühlen und sich vor dem Baden im Meer gründlich duschen, um diese Bestandteile abzuwaschen. Hinterher können Sie sich wieder einölen oder eincremen.
Nachmittags ruhen sich die Schildkröten am Strand aus
Schildkröten ruhen sich aus am Hualalai Beach.
Fishpond am Hualalai Beach
Hinter dem Strand befinden sich Fishponds, die als Biotope verwendet werden.
Blick vom Kikaua Point auf das Hualalai Resort
Blick vom Kikaua Point zum Hualalai Resort
Der zweite Traumstrand ist ebenfalls leicht zu finden: Sie   fahren von Kona aus den Highway 19 entlang in Richtung Waikoloa Beach und   biegen ein Stück weiter dahinter den Mauna Lani Drive zum Mauna Lani Resort   ein. Am Kreisverkehr nehmen Sie die dritte Ausfahrt mit der Bezeichnung   South Kaniku Drive und Beachclub und fahren die Straße bis zum Ende weiter. Traumstrand am Mauna Lani ResortAn dem Gatter drücken Sie die Taste und warten, bis sich jemand meldet. Auf   die Frage, was Sie wünschen, geben Sie an, dass Sie zum Beach möchten. Dann   wird das Tor sich öffnen - es sei denn, keine freien Parkplätze sind   vorhanden. Das haben wir aber bisher noch nie erlebt.
Sie fahren dann zum Parkplatz, stellen Ihr Fahrzeug ab und finden einen   traumhaften Strand mit Toiletten, Duschen, Liegen, Rasen, weißem Sand und   allem, was Sie sich wünschen. Auch ein Strandrestaurant ist dort.
Von hier aus können Sie ebenfalls einen sehr schönen   Beachwalk machen. Es führt nämlich der gut ausgeschilderte "Fisherman´s   Trail" am Strand entlang. Der ist Teil des großen "King´s Trails", der vom   Spencer Beach Park bis nach Kona führt. Unterwegs kommen Sie an malerischen   Fishponds, fantastischen Golfplätzen und traumhaften Millionärsvillen   vorbei. Das wird Sie neidisch machen, aber auch erkennen lassen, dass diese   Seite die schönste von Big Island ist.
Weiter südlich in der Nähe vom Flughafen befindet sich die Kua Bay   mit einem schönen Sandstrand. An der Nordseite kann man ganz gut schnorcheln   und fürs Boogie-Board oder Surfboard sind auch passende Wellen da.   Toiletten, Umkleideräume und Duschen gibt es wie an den meisten Beachparks   auch. Schade, dass die nicht ein Stückchen weiter am Kekaha Kai State   Park zur Verfügung stehen, denn das ist ebenfalls ein sehr schöner   Beachpark mit zwei Stränden, Süßwasserteichen und einer Süßwasserquelle.
Wenn Sie direkt in Kailua Kona wohnen, dann haben Sie es nicht weit zu   mehreren kleinen Stränden und Beachparks: Beliebt sind der Magic Sands   Beach, der Kahalu´u Beach Park und Punalu´u Beach Park, wobei  der   letztere dunklen Sand hat.  Mit einem Auto kommt man weiter im Süden auch   über eine Schotterpiste an den berühmten Green Sand Beach, dessen   Farbe durch die zerkleinerten Olivine zustande kommt, die das Ergebnis von   vulkanischen Eruptionen sind. Im Süden der Insel sind übrigens noch mehrere   kleine abgeschiedene Strände, die kaum besucht werden, weil man nur mit   einem 4-wheel-drive oder einem längeren Fußmarsch dorthin gelangt.
Wohnen auf Big Island
Hotelpreise auf Big IslandWie überall, sind in den letzten Jahren die Hotelpreise auf den   hawaiianischen Inseln kräftig gestiegen. Nach einer Rezessionsphase hat der   Tourismus stark zugenommen, wobei besonders die Touristen aus China, Korea   und Australien beteiligt sind.
Das größte Hotel- und Wohnungsangebot finden Sie in und rund um Kailua-Kona.   Das lebendige Örtchen hat alles, was man im Urlaub braucht und ist besonders   für jüngere Leute attraktiv. Deshalb gibt es hier auch viele preiswerte   Unterkünfte, wie Sie aus der nebenstehenden Anzeige aus der Zeitung West   Hawaii Today ersehen können. Die Preise hängen stark von der Lage ab: Im Ort   selbst und weiter weg vom Strand ist es preiswerter, für die Zimmer in den   großen Ferienresorts im Norden von Kona müssen Sie schon 150 $ und mehr pro   Nacht ausgeben.
Wenn Sie also dem Preisauftrieb ein   Schnippchen schlagen wollen, hier mein Tipp: Buchen Sie in der Nähe der   Strände an der Kohala Coast privat ein Condo oder ein Cottage. Ideal ist   beispielsweise der Ort Waikoloa, der 6 Meilen von der Küste landeinwärts   liegt oder auch Waikoloa Beach. In dieser Gegend bekommen Sie komfortable   Ferienwohnungen oder Ferienhäuser für 100 -150 US$ mit allem Drum und Dran,   die keinem Fünf-Sterne-Hotel nachstehen. Der einzige Nachteil besteht darin,   dass Sie ein paar Meilen mit dem Auto fahren müssen, um an den Strand zu   kommen. Aber dafür habe ich ja für Sie meine beiden Geheimtipps für   Traumstrände etwas weiter oben aufgeschrieben.
Der Tipp für Ferienwohnungen in Big Island
Big Island ist ziemlich teuer, weil es abgelegen und sehr ruhig ist. In   den letzten Jahren haben viele Investoren die Preise in die Höhe   getrieben und es sind viele neue Communities mit Ferienhäusern   entstanden. Nach 2010 waren die Preise etwas gesunken, weil inzwischen ein Überangebot an solchen Häusern bestand. Leider hat das nicht lange angehalten und inzwischen ist Hawaii wieder teuer geworden.   Dazu kommt noch, dass der Euro seinen Wert dauernd verändert hat. Durch die Covid-19 Pandemie war ein ganzes Jahr nichts los und viele haben ihre Buchung für 2021 bestehen lasasen, sodass Sie nun im Jahre 2021 deutlich mehr für Ihren Urlaub bezahlen müssen. Wenn Sie   preiswert eine Ferienwohnung auf Big Island mieten wollen und nicht   unbedingt ein Hotel bevorzugen, so sind Condos oder Ferienhäuser immer   noch am preiswertesten. Sie sind hervorragend ausgestattet und bieten   deutlich mehr als ein Hotelzimmer zum wesentlich günstigeren Preis.   Außerdem sind hier auf der Insel viele neueren Datums und nicht so   verwohnt wie auf den anderen Inseln. Machen Sie einmal einen Test und   mieten Sie direkt beim Eigentümer. Der nachfolgende Link führt Sie auf   eine spezielle Webseite von Hausbesitzern, die ihre Wohnungen,   Apartments oder Ferienhäuser direkt online anbieten:
Ich habe einmal die Region am Waikoloa Beach Resort   ausgesucht, das nördlich des Flughafens Kona liegt und in dessen   unmittelbaren Nähe 6 wunderschöne Strände liegen. Beim Anklicken des   Links werden Ihnen sofort alle Ferienwohnungen von Selbstvermietern   angezeigt. Die Wohnungen werden mit allen Details und Preisen   dargestellt. Verhandeln Sie mit dem Hausbesitzer. Ich garantiere Ihnen,   dass Sie mit Ihrer Wahl zufrieden sein werden.
Ich persönlich finde die etwas weiter nördlich liegenden Ferienhäuser um   das Mauna Lani Resort noch schöner. Sie sind zwischen 2006 und 2008   erbaut worden und sind ebenfalls günstig von den Eigentümern zu mieten.   Versuchen Sie es hier:
https://www.vrbo.com/vacation-rentals/usa/hawaii/big-island/kohala-coast/mauna-lani
Allerdings gilt auch hier in Big Island, was ich auf der   ersten Hawaii-Seite geschrieben habe:
Früher war   VRBO ein Geheimtipp ein Geheimtipp, aber wurde es  zuerst von   Homeaway und danach von expedia gekauft. Seit dieser Zeit haben sich die   Preise dauernd erhöht. Dann kam airbnb dazu und es wurde eine   Vermittlungspauschale eingeführt. Der können Sie entgehen, wenn Sie mit   den Besitzern selbst verhandeln. Meist sind in den Ferienwohnungen sogar   Boogie-Boards und Strandmöbel dabei, und Sie haben Platz für die ganze   Familie. Weiter unten auf der Webseite finden Sie einige Adressen. In ein   paar Jahren wird man sich das Wohnen an dieser Küste nicht mehr leisten   können, weil viele amerikanischen Schauspieler und Millionäre sich dort   exklusive Villen hingebaut haben. Außerdem haben große Maklerfirmen mit   reichen Investoren aus Japan, China und Singapur riesige Strandbereiche   aufgekauft. Die liegen zur Zeit zwar noch voll von Lavabrocken, werden aber   in zäher Arbeit mit viel Aufwand planiert und in immergrüne Golfplätze mit   Traumvillen verwandelt. Einige sind inzwischen schon zu mieten und kosten   mehr als 1200 $ pro Tag.
Ich werde oft gefragt, ob   es günstiger ist, in Hilo oder in der Umgebung von Hilo zu wohnen,   wenn man den Volcanoes Nationalpark besuchen will. Schließlich ist das eine   ganz schöne Strecke, die man von Kona dorthin fahren muss. Nehmen Sie die   nördliche Route (über den Highway 200 -  die Saddle Road), so brauchen   Sie für die 130 Meilen etwa 3 Stunden, über die südliche Route (den Highway   11) für die 100 Meilen 2,5 Stunden. Das ist nämlich von Hilo alles   einfacher, weil man in einer halben Stunde dort ist.
Ich antworte dann immer, dass das jeder selbst wissen muss, wo er wohnt und   von wo er abfliegt, denn Hilo hat ja auch einen internationalen Flughafen.   Ich gebe aber immer zu bedenken, dass Hilo die drittnasseste Stadt der USA   ist. Die Niederschlagsmengen sind beachtlich. Hilo ist halt eine tropische   Stadt mit allen Merkmalen, aber auch einer wunderschönen Blütenpracht und   Pflanzenwelt. Und Volcanoes Country hat auch seine schönen Seiten, wie zum   Beispiel an der südlichsten Spitze der Insel den Papakolea, einen der vier   grünen Strände, die es auf der Welt gibt. Zu Fuß muss man allerdings eine 5   km - Wanderung einkalkulieren, weil der Weg ziemlich schlecht zu befahren   ist. Mit einem 4W-- Drive kommt man allerdings gut dorthin.
Bed&Breakfast in Big Island
Damit sieht es wie auf allen hawaiianischen Inseln nicht   so gut aus. Es gibt einige preiswerte Unterkünfte, deren Adressen ich am   Ende der Seite aufgelistet habe.
Tipp für die Hotelauswahl:
Viele Hotels geben an, dass sie direkt am Strand   liegen oder auch, dass Ihre Zimmer Meerblick haben. Aber ist das   wirklich der Fall? Die Herausgeber des Inside-Reiseführers "Hawaii -   The Big Island Revealed" haben von mehr als 70 Hotels und Condos auf   Big Island Luftaufnahmen gemacht. Schauen Sie sich unbedingt die   Lage Ihres favorisierten Hotels oder Condos genau an, bevor Sie   endgültig buchen. Hier finden Sie ziemlich gute   Luftaufnahmen:
Gehen Sie bitte auf folgende Webseite:
Sie können hier auf der Karte jedes Hotel oder   Condo anklicken und bekommen eine realistische Hubschrauberansicht   von der Lage.
Die Beschreibungen sind ehrlich und zutreffend. Die Preise sind   allerdings Katalogpreise, sodass Sie ihnen keinen Glauben schenken   sollten. Wenn Sie ins Internet gehen und die entsprechenden   Hotelseiten aufsuchen oder auch die Seiten der Reiseveranstalter   durchblättern, bekommen Sie wesentlich günstigere Konditionen.
Die Lage der Hotels können Sie im Übrigen auch  sehr gut mit Google Earth oder Google Maps beurteilen. Die Straßen lassen sich inzwischen mit Street View einsehen, das ist sehr komfortabel und ermöglicht Ihnen die Einsicht in die Straßen und Parkplatzmöglichkeiten.
Hervorragend sind auch die Apps, die die Herausgeber von dem oben genannten Reiseführer herausgebracht haben. Damit können Sie ohne Internetzugang mit Ihrem Smartphone sämtliche Informationen, Karten,   Strände oder Restaurants abrufen. Schauen Sie sich die Demos zu den   Apps einmal an:
Die 5,88 € lohnen sich wirklich.
Restaurants auf Big Island
Das Angebot ist sehr groß, konzentriert sich aber meist auf die Hotelzonen oder auf Kona. Wer sich für die Pacific-Rim-Cuisine oder für Hawaiian Fusion interessiert und im   Norden wohnt, sollte zu Roy´s in den King´s Shops am Waikoloa Beach Resort gehen. Leider ist es immer sehr voll, unterkühlt und geschäftig dort. Besser gefallen hat   uns deshalb das Restaurant von Tommy Bahama an den Shops at Mauna Lani, weil man draußen auf der Veranda sitzen kann, wenn man keinen klimatisierten Bereich haben will. Die Pacific-Rim-Cuisine ist große Klasse und die Bar auch. Anmelden muss man sich aber, denn sonstkann es leicht sein, dass man eine Stunde oder länger warten muss. Bei den King´s Shops hat sich "A Bay´s" neu   etabliert. Obwohl A Bay´s sehr gute Kritiken hat, war ich bei meinem letzten Besuch im Oktober 2022 nicht so begeistert, weil das   Ambiente und auch die Sauberkeit früher besser gewesen sind. Die 24 Biere vom Fass, die angeboten werden und auch die einzelnen Gerichte sind ziemlich teuer für ein einfaches Bistro-Restaurant. Außerdem haben wir die Live-Music vermisst, die sonst täglich gespielt wurde. Die Seafood Harbor Bar in Kawaihae bietet ebenfalls handfeste polynesische Küche an und man bekommt für sein Geld einen ehrlichen Gegenwert. Das Spitzenrestaurant mit entsprechenden Preisen in Waimea ist   Merriman´s. Dort hat sich im Gebäude des ehemaligen deutschen   Restaurants "Edelweiss" ein neues Restaurant niedergelassen: Das Red Water Café. "Red Water" ist die Übersetzung des hawaiianischen Namens Waimea. Bei unserem letzten Besuch war es allerdings dort recht laut und teuer.
Am allerbesten (aber auch sehr teuer) war bisher das Essen im  Brown´s Beach House im Fairmont Orchid Hotel oder im Canoe House, dem Open-Air-Restaurant vom Mauna Lani Resort. Vom Brown´s Beachhouse waren wir im Oktober 2022 ziemlich enttäuscht, weil es in allen Bereichen abgespeckt hat (im Service, in der Dekoration, in der Begleitmusik, in der Qualität) und trotzdem die Preise erhöht hat. Im Canoe House  ist es nicht viel anders, denn die überhöhten Preise des Restaurantchefs Matt Raso und seiner Ehefrau Yuka stehen in keinem Verhältnis zum Angebot und zur Qualität.
Dennoch sind beide Restaurants für einen speziellen Anlass durchaus zu empfehlen, denn zum Sonnenuntergang ist die Atmosphähre traumhaft und wer sich einmal   zu einer besonderen Gelegenheit etwas Gutes gönnen will, der kann hier ein romantisches Abendessen mit einem hawaiianischen Sänger genießen.
In Kona ist man auch gut bei Huggo´s (mit originaler  Hula-Show am Wochenende) aufgehoben. Wenn Sie wirklich einmal total   hawaiianisch essen wollen, sollten Sie das "Bamboo" in Hawi   besuchen. Die Fahrt dorthin lohnt sich. Es ist sehr nett, hat noch   zivile Preise und am Wochenende gibt es Live Hawaiian Music dazu.      Das Restaurant ist unter anderem auch dadurch bekannt geworden, dass   es die besten Margaritas hat: mit Lilikoi. Probieren Sie es aus!   Lilikoi ist übrigens der hawaiianische Name für die Passionsfrucht -   oder auch für Maracuja, wie man bei uns zu Hause sagt.
Golfspielen auf Big Island
Es gibt 12 fantastische Golfplätze auf der Insel -   einer schöner als der andere. Die wichtigsten Golfplaetze auf Big IslandNatürlich sind sie nicht ganz billig,   aber bei den meisten gibt es Sonderangebote, wenn Sie z.B. nach 9:00   Uhr morgens kommen oder eine Wochenkarte nehmen. Dann können Sie   statt der 150 $ Fee für 69 $ oder sogar für 15 $ spielen. Die Preise und Bedingungen für alle Golfplätze finden Sie auf der Webseite von https://www.lovebigisland.com/big-island-golfing/
Das sind die Plätze der nebenstehenden Karte:
  • 1. Big Island Country Club
  • 2. Hapuna Golf Course
  • 3. Kona Country Club Ocean Course
  • 4. Makalei Golf Club
  • 5. Mauna Kea Golf Course
  • 6. Mauna Lani North and South Course
  • 7. Sea Mountain Golf Course
  • 8. Waikoloa Beach Course
  • 9. Waikoloa King´s Course
  • 10. Waikoloa Village Golf Course
  • 11. Waimea Country Club
  • 12. Volcanoe Golf and Country Club  

Alle Clubs haben ihre eigenen Webseiten, auf denen   Sie alle näheren Einzelheiten für einen tollen Golf-Urlaub finden.
Wandern auf Big Island
Der Volcanoes National Park ist natürlich für   Wanderfreunde das ideale Terrain, um Lavalandschaften und dampfendes   Vulkangestein zu erleben. Der 18 km lange Crater Rim Trail ist eine   achtstündige Reise rund um die Caldera mit moddrigen Schlammlöchern,   dampfenden Fumarolen und Ausblicken auf zerstörte und   wiederauflebende Natur.
Wenn Sie nicht nur durch den Volcanoes National Park wandern wollen,   sondern außer Lavamassen auch Dschungel, Wasserfälle und   spektakuläre Cliffs erleben wollen, so können Sie das in Big Island   natürlich auch. Es gibt 16 Trails, die dazu hervorragend geeignet   sind. Hier einige Beispiele:
Ala Kahakai Trail
Dieser Trail ist 25 km lang und führt an der Kohala Coast von   Kawaihae nach Anaehoomanu - das ist beim Marriott Hotel am   Waikoloa Beach Resort und ein Teilstück von dem 170 km langen   Kings Trail, der von Norden nach Süden über die Insel führt. Man   braucht nicht den ganzen Trail zu wandern, sondern kann an   verschiedenen Stellen an der Küste einsteigen oder enden. Er   beginnt am Spencer County Beach Park am Hwy 270 in Puako. Von   dort führt er auf alten Fischertrails an vielen historischen   Höhlen, Opferstätten, Fischteichen und Petroglyphen vorbei.   Unterwegs kann man an den State Parks eine Pause einlegen, an   denen es Wasser, Toiletten und Picknickplätze gibt. Auf der  Strecke befinden sich auch das Hapuna Prince Hotel, das Mauna   Kea Beach Hotel, das Fairmont Orchid Hotel, das Mauna Lani   Hotel, das Hilton Waikoloa und das Marriott Hotel. Man braucht nicht den ganzen Trail zu wandern. Da man   überall gute Park- und Zugangsmöglichkeiten hat, kann man dort parken und und ein Stück des Trails entlang wandern oder auch spazieren gehen.
Pololu Trail
Das ist ein 1,5 km langer Trail, der an der Nordküste am Ende   vom Hwy 270 am Pololu Lookout beginnt. Er ist steil und man muss   manchmal ein bisschen klettern, aber die Ausblicke über die   Klippen sind wunderschön.
Muliwai Trail
Wer es etwas abenteuerlicher haben will, kann den 29 km langen   Muliwai Trail gehen, der nicht so einfach ist. Man fährt zum   Waipio Valley und am Lookout hinunter ins Tal. Dort führt eine   Straße zum Strand, der man nach rechts zum Wailoa Stream folgt,   an dem der Weg dann endet. Dort beginnt der Trail, der an den   Klippen vorbeiführt. Unterwegs gibt es verschiedene   Campingplätze und wer will, kann sich auch einen Führer für   diese Strecke mitnehmen.
Puu Oo Trail
Vogel- und Naturliebhaber werden Spaß an diesem 13 km langen   Trail haben, der von der Saddle Road durch die Lavaflows von   1855 und 1881 bis zum Volcano Village führt. Start ist beim   Milemarker 22,4 von Hilo aus auf der Saddle Road (Hwy 200). Hier   ist ein kleiner Parkplatz, auf dem man das Auto stehen lassen   kann.
Humu´ula Trail
Der Humu´ula Trail auf dem Mauna KeaDieser Trail wird Sie überraschen und gleichzeitig echt fordern. Es ist nämlich der Trail, der vom Visitor Center des Mauna Kea zum Gipfel führt. Die 10 km Strecke von 2800 m Höhe  bis zum Gipfel auf 4200 m Höhe lässt sich in 4 Stunden bewältigen. Sie ist zumeist sandig, weil die braune Lava in den Jahrhunderten durch Wind und Wetter zerfallen ist. Einige grüne Pflanzen schaffen es dennoch bis an die Oberfläche. Der Trail erfordert aber neben einer passenden Ausrüstung eine gute Kondition und vor allem eine Widerstandskraft gegen die Höhenkrankheit, denn schließlich ist es eine Hochgebirgswanderung.  
Sehr schön haben Monika unf Fritz Zehrer den Wanderweg bechrieben und mit Fotos illustriert: https://www.ushikes.com/htm_hikes_mauna_kea_weisser_berg.htm. Diese Webseite sollten Sie sich anschauen und dann auch eine Wanderung versuchen. Es ist ein tolles Erlebnis. Schauen Sie sich die Fotos an, die ich oben auf dem Gipfel gemacht habe, denn ich habe dazu noch eine andere Webseite eröffnet: Sterne gucken auf dem Mauna Kea in Big Island  und dem Haleakala auf Maui.
Für diese und viele andere Trails können Sie   Wanderkarten im Maßstab 1:50000 beim Forest and Wildlife Office in    Hilo für 5 $ bekommen. Dazu gibt es aber auch eine ausgezeichnete   Webseite im Internet mit ausführlicher Beschreibung und einer   Skizze: https://hawaiitrails.hawaii.gov/trails/#/
Dort finden Sie im Übrigen auch die Wanderwege mit   Beschreibung von den anderen Inseln. Natürlich können Sie auch   geführte Touren buchen; die Liste der Anbieter auf der Insel ist   ziemlich lang.
Ich bin den King´s Trail oft in verschiedenen   Teilstrecken entlang gewandert. Da er am Meer entlang führt, ist er   auch für Spaziergänge wunderbar geeignet. Man muss dann aber die   Strandsandalen gegen Turnschuhe auswechseln. Hier eine kleine   Bildersammlung vom Fisherman´s Trail am Mauna Lani Beach Resort:
hawaiianischer Name für einen Fishpond
Fishpond am Hualalai Resort
Das ist der Name für einen der sieben Fishponds, die die hawaiianischen Ureinwohner hier angelegt haben. Er ist 1,9 Hektar groß und hat eine Tiefe bis zu 5,5 Metern. Diese großen Fischteiche bilden wunderbar grüne Oasen   inmitten der trockenen Lavalandschaft. Sie werden gegen das Meer durch einen Steinwall abgeschottet, der an verschiedenen Stellen durch ein Tor mit einem Gatter unterbrochen ist.. Bei Flut werden diese Teiche überschwemmt und die Gatter hochgezogen, sodass die Fische hinein kommen können. Danach   werden die Gatter geschlossen und die Fische können nicht mehr ins   Meer zurück. So bleiben sie im Teich und wachsen heran. Auf diese  raffinierte  Art haben die alten Hawaiianer Fischzucht betrieben und vor allem Milchfische und Meeräschen, teilweise sogar Barracudas und Jacks aufgezogen. Auch heute sieht man diese Fische hier noch zusammen mit vielen  anderen Arten und großen Muränen.
Interessanterweise laden diese Fischteiche als wunderschöne tropische Landschaften nicht nur zum Spazierngehen oder Joggen ein, sondern sie produzieren tatsächlich Fisch, der gefangen und verzehrt werden kann.
Petroglyphen am Malama TrailWenn Sie schon an der Kohala Coast sind und Petroglyphen an der Kohala Küstezwischendurch einen Spaziergang machen wollen, sollten Sie sich die   Petroglyphen anschauen. Sie sind an vielen Orten der Insel zu   finden, besonders natürlich auch im Volcanoes National Park, wo es   ein Feld mit über 23 000 Petroglyphen gibt. Diese in die Lavasteine   gemeißelten Figuren stellen Vögel, Pflanzen, Menschen und Tiere aus   der Zeit zwischen 1000 und 1100 dar. Probieren Sie als interessanten Rundgang doch einmal den Malama Trail.
Das ist ein ungewöhnlicher Wanderweg  durch abgebrannte Bäume. Er beginnt am   Parkplatz vom Holoholo Kai Beachpark, der neben der Zufahrt zum    Fairmont Orchid Hotel abzweigt. Das Interessante an diesem Trail   ist, dass er durch das Unterholz von verbrannten Kiawe-Bäumen führt   und dadurch den Eindruck eines Geisterwaldes macht.
Petroglyphen-TrailMan glaubt,   durch eine urweltliche Vulkanlandschaft zu wandern, hört keinen   Vogel zwitschern, sondern nur das zeitweilige Knarren der morschen   Bäume, wenn ein Windstoß hindurchfährt. Der Rundweg ist ca. 2 km   lang. Auf festes Schuhwerk sollten Sie achten, denn die   herumliegenden Dornen der verdorrten Kiawebäume sind spitz. Ein   bisschen klettern müssen Sie auch, aber das ist nicht anstrengend,   zumal sich der Weg im Schatten der Bäume befindet.
Wasserfälle: Während einer Wanderung freuen Sie sich sicherlich   auch auf einen kühlenden Wasserfall. Die gibt es auf Big Island natürlich auch. Auf der feuchten Seite der   Insel finden Sie mehrere, die von Hilo aus in 10 Minuten mit dem   Auto erreichbar sind. Am meisten fotografiert wird wohl der Akaka   Falls, der mehr als 100 Meter in die Tiefe stürzt. Daneben sind   aber noch die Rainbow Falls, die Boiling Pot Falls, die Pe´epe´e   Falls, die Waiale Fall, die Kahuna Falls und die Umauma Falls   sehenswert. In manchen Pools kann man auch baden - das ist eine   wohltuende Erfrischung.
Zum Baden gibt es dann noch eine besondere Überraschung:
Hot Ponds auf Big Island
Schroffe Küste am Highway 137Es gibt nicht nur unzählige Fishponds auf der   Insel, sondern auch heiße Quellen, denn der immerwährende   Vulkanismus auf der Insel kann Ihnen ein angenehmes Bad in einer   paradiesischen Umgebung bescheren. Diese Hot Ponds befinden sich   alle auf der Ostseite der Insel. Sie erreichen sie, wenn Sie von   Hilo aus oder vom Volcanoes National Park einen Abstecher auf den   Highway 137 machen. Das ist eine schmale Straße, die ganz nah am Meer entlang läuft. Viele Autos werden Ihnen hier nicht begegnen. Vielleicht schauen Sie sich ja auch den   Lavafluss auf der Crater Road an. Dann sind Sie ganz nah am Hwy 137.
Wenn Sie die Straße aufmerksam entlang fahren, werden   Sie mehrere Lavatubes entdecken, die mit Regenwasser gefüllt sind   und sich wunderbar als natürliche Badebecken eignen. Andere Bereiche   sind teilweise vom Meer abgetrennt und werden nur bei Flut   überspült. Interessant sind die Pohoiki Bay and Hot Spring, der   Ahalanui Country Beach Park und die Kapoho Tidepools. Schauen Sie   sich doch mal die Webseite mit den Bildern dazu an.
Schade, schade, schade!
Die Hot Ponds gibt es seit Mai 2018 nicht mehr, weil durch den Lavaflow mehrere Ponds zugeschüttet wurden. So ist das nunmal auf einer Insel mit aktiven Vulkanen: Wer sie gesehen und erlebt hat, kann sich glücklich schätzen. Alle anderen können nur die Archiv-Fotos anschauen, wie sie früher ausgesehen haben.

Sterne gucken auf Big Island
Eine Attraktion hat Big Island zu bieten, die die   anderen Inseln nicht haben: den Mauna Kea. Dieser 4200 m hohe Vulkan   wird von den Hawaiianern meist als der höchste Berg der Welt   bezeichnet - und ist es auch, wenn man seine Höhe vom Meeresboden   aus rechnet, von dem er ja hochgewachsen ist. Er ist oft   schneebedeckt und dann mit seiner weißen Kappe eine optische   Sensation auf der Tropeninsel. Die alten Hawaiianer glaubten, dass   oben auf ihm die Götter wohnen.
Es ist auch ganz schön kühl dort oben. In den Sommermonaten zwischen   10° und 15°C, nachts kann es durchaus auf -4°C heruntergehen. Warme   Kleidung mitnehmen sollte man schon, wenn man einen Besuch plant.
Wer also mit seinem Auto hinauf fahren will, muss auf der Saddle   Road zum Summit abbiegen. Die Straße ist zunächst gut asphaltiert   und man hat keine Probleme mit einem normalen Mietwagen, obwohl   viele Leihwagenfirmen die Benutzung dieser Straße untersagen und die   Strecke nur für Vierradfahrzeuge freigeben. Nach etwa 20 Minuten   erreicht man auf einer Höhe von 2900 Metern das Visitor Center, das   sehr informativ ist und jeden Tag von 18:00 bis 22:00 Uhr   Sternbeobachtungsprogramme anbietet, weil dort auch transportable   Teleskope vorhanden sind. Das allein lohnt sich schon.
Mauna Kea Observatorium
Durch die Teleskope auf dem Gipfel kann man als   Privatmann nicht schauen, es gibt wohl zwischen 10:00 und 16:00 Uhr   die Möglichkeit, sich das Keck Observatorium und das 2,2 m Teleskop   anzusehen. Dort ist auch ein Ausstellungsraum mit interessanten   Details zu den neuesten Entdeckungen, die damit gemacht wurden. Zur Zeit soll sogar noch ein neues 30 m - Teleskop gebaut werden.  Ursprünglich sollte es schon 2022 in Betrieb genommen werden.
Es wird zwar das leistungsfähigste Teleskop der Welt sein  und den Hawaiianern viel Geld   einbringen, dennoch sind viele aus religiösen Gründen gegen die   Errichtung. Seit der Grundsteinlegung am 7.10.2014 bis heute gibt es   deshalb Proteste und Blockaden des Zufahrtweges. Diese haben bis  jetzt den Baubeginn vereiteln können und der Gouverneur hat ihnen im Juli 2019  eine weitere Aussetzung um zwei Jahre zugestanden.
 Für die Hawaiianer ist der Mauna Kea der Ursprungsort aller Menschen und  der Sitz des Schöpfers sowie sämtlicher Götter und Göttinnen. Deshalb ist dieser  Ort heilig und darf nicht weiter bebaut werden.
Für die Astronomen ist der Mauna Kea aber der beste Beobachtungsort für den  Sternenhimmel, weil er über den Wolken liegt und die Luft ganzjährig ziemlich  trocken ist. Das Institut für   Astronomie der Universität von Hawaii, von dem dieses Bild stammt,   betreibt eine Webseite zum    Mauna Kea Observatorium.
Wer ein Vierradfahrzeug auf Big Island gemietet   hat, kann mit seinem Fahrzeug auch samstags oder sonntags um 13:00   Uhr an einer geführten Tour zum Gipfel teilnehmen. Sie startet am   Visitorcenter und führt alle teilnehmenden Fahrzeuge in einer   Karawane nach oben. Dort erfolgt dann die Besichtigung eines   Observatoriums bis etwa 14:15 Uhr. Man kann natürlich noch noch   länger oben bleiben, wenn man Lust hat.
Es gibt auch eine sehr komfortable Tour mit der Firma Mauna Kea   Summit Adventures, die 7-8 Stunden dauert und  mehr als 200 $ kostet. Dabei   werden die Gäste nachmittags an der Kohala Coast an Bord der   Spezialfahrzeuge genommen und zunächst zum Visitor Center auf 2900m Höhe gefahren, wo es ein Abendessen gibt. Danach erfolgt die   halbstündige Fahrt zum Gipfel, um dort den Sonnenuntergang zu   genießen. Der Führer erklärt die 13 großen Teleskope, die von 11   Nationen in der Welt gesponsert und unterhalten werden. Es ist die   größte Observatoriumsanlage der Welt.
Nach der Besichtigung fährt man wieder ein Stück den Berg hinunter   zu einer Stelle, an der man die Sterne gut beobachten kann. Dazu   wird aus dem Fahrzeug ein 11" Computer-Teleskop ausgepackt und   aufgestellt, mit dessen 30 - 350-facher Vergrößerung die Gäste die   fantastische Sternenwelt betrachten können. Die ist wirklich   traumhaft. Die Milchstraße, die einzelnen Sternbilder und das Kreuz   des Südens kann man kaum irgendwo besser sehen als von hier oben.
Die Tour ist teuer, hat aber den Vorteil einer fachkundigen   Begleitung und die Versorgung mit Parkas und warmer Kleidung, die   man hier oben dringend braucht. Wer nicht selbst alles organisieren   will, für den ist diese Tour durchaus gut geeignet.
Für Abenteurer gibt es eine tolle Tour mit   atemberaubenden Ausblicken zwischen Himmel und Erde rund um den   Mauna Kea. Das ist der Kahinahina Scenic-Drive. Sie brauchen   allerdings dafür einen Wagen mit Vierradantrieb. Nähere Angaben   finden Sie am Ende der Webseite. Da die Amerikaner nicht unbedingt viel wandern wollen, aber die Scenic-Drives mit dem Auto lieben, gibt es davon jede Menge auf der Insel. Hier eine Liste der Scenic-Drives.
Wenn Sie nicht unbedingt auf den Mauna Kea   hinauffahren wollen, so können Sie durchaus auch sehr schön am Abend   bei klarem Himmel die Sterne von der Meereshöhe aus betrachten.   Einige Firmen bieten das mit einem 28 cm Teleskop am Abend zwischen   20:00 und 21:00 Uhr von einigen Hotels an der Kohala Küste an.
Ich habe übrigens noch eine gesonderte Webseite verfasst - vielleicht interessiert Sie das: Sterne gucken auf dem Maunakea in Big Island und auf dem Haleakala in Maui.
Ein Supertipp für die Sternegucker:
Im Zeitalter der digitalen Technik und der Apps   für die Smartphones braucht man gar kein Teleskop und keine   Sternenkarten mehr, um Sterne zu beobachten. Es gibt inzwischen mehrere Apps dafür. Laden Sie sich z.B. die App "Skywalk" herunter und gehen Sie damit nachts auf Erkundung in   Big Island. Gute Erfahrungen habe ich mit den Apps "Skymap"  und "Skyview" gemacht. Suchen Sie sich einen Platz aus, der dunkel ist und ohne   Streulicht. Schalten Sie die App auf Nachtbeleuchtung und halten Sie   Ihr Smartphone in Richtung des Sternbildes, das Sie erkunden wollen.   Durch die GPS-Information ermittelt die App Ihren Standort und zeigt   den Namen des Sterns oder Sternbildes sofort an. Sie können dazu   noch noch alles vergrößern und verkleinern und zusätzliche   Informationen abrufen. Fabelhaft!
Deutscher Reiseleiter auf Big Island
Die Feuergöttin Pele spricht zu unsGönnen Sie sich doch mal einen ortskundigen   Reiseführer, der als Deutscher schon über ein Jahrzehnt auf Big   Island wohnt und viele verborgene Geheimnisse der Insel kennt. Hans Rainer   Hemken ist ein vom Staat Hawaii als ein bundesstaatlich vom (HVNP)   Hawaiian Volcanoes National Park zertifizierter Reiseführer anerkannt. Er ist nicht nur mit der  Vulkanologie und  Biologie der Insel vertraut,   sondern auch mit der Geschichte und Kultur von Hawaii. Er kann Ihnen alles fachkundig   erklären und die schönsten Stellen von Big Island zeigen, auch   solche abseits der ausgetretenen Touristenpfade.
Die vielen englischen Prospekte und auch ein dickes Reisehandbuch   können nämlich nicht die aktuellen Informationen in Deutsch   ersetzen, die Ihnen Hans Rainer Hemken vermitteln kann. Schreiben   Sie ihn doch einfach mal an:
Sie können mit ihm einen Termin   ausmachen oder eine spezielle Führung vereinbaren. Er arbeitet auf   Hawaii auch als Fotograf. Wie wäre es z.B. mit einer abenteuerlichen   Fotosafari auf Hawaii? Hans Rainer kann Ihnen spektakuläre   Foto-Spots zeigen und  hilfreiche Tipps geben. So können Sie   Ihre Kreativität  entfalten und die fotografische Technik   verbessern. Dann können Sie auch solche Fotos machen wie dieses:: "Die Feuergöttin Pele spricht zu uns" (Picture Credit and ©   2016  Hans R. Hemken, HRH Photography, .Hawaii).
Weitere Hinweise und Internet-Adressen:

Hier geht´s  weiter, wenn Sie von den anderen Inseln mehr wissen wollen:
Big Island       Kauai       Lanai       Molokai        Oahu        Maui
     
    
Zurück zum Seiteninhalt