Urlaub in Hawaii: Trails und Wanderungen auf Kauai - Reiseberichte von Hawaii und anderen Trauminseln

Maui Hookipa Strand

Reiseberichte von Paul Tresselt

Direkt zum Seiteninhalt

Urlaub in Hawaii: Trails und Wanderungen auf Kauai

Übersichtskarte von KauaiDa Kaua´i die älteste der großen hawaiianischen   Inseln ist, ist sie am besten bewachsen und der Lavauntergrund meist   nicht mehr zu sehen. Bei schönem Wetter ist Kauai die schönste Insel. Sie wird nicht ohne Grund "Garteninsel" genannt.   Alles grünt und blüht hier, weil es hier immer wieder zwischendurch kurz und kräftig regnet. Wenn man Gück hat, passiert das nur nachts.
Das heißt aber nicht, dass man auf Sonne und schöne Strände verzichten   muss. Die finden sich hier zuhauf, wenn auch oft versteckt und in   stiller Abgeschiedenheit. Allerdings ist die Insel zum reinen Sonnenbaden zu schade, weil es viele schöne Wanderwege durch die Berge und den Dschungel gibt.
Wie auf den anderen hawaiianischen Inseln auch führt eine große Straße rund um die Insel - allerdings eben nicht ganz herum. Das ist ganz wichtig zu wissen, wenn Sie sich einen Standort für Ihr Hotel oder eine Ferienwohnung aussuchen. Da Sie sicher die Hauptattraktionen der Insel besuchen wollen, müssen Sie unter Umständen mehr als eine oder zwei Stunden Fahrzeit dorthin einkalkulieren. Ich selbst schlage deshalb immer Kapaa vor, weil man von dort aus in 40 Minuten  sowohl an der Nordküste in Princeville wie auch ebenfalls in 40 Minuten an der Südküste in Poipu ist.     
Blick ins Kalalau ValleyEs gibt inzwischen sogar ein öffentliches   Verkehrsmittel in Kauai. Der "Kaua´i Bus" fährt quasi die gesamte   Insel ab. Er verkehrt von montags bis freitags und versorgt die   Strecke von Kekaha bis Hanalei. Der Fahrplan wird jeweils für ein halbes Jahr herausgegeben.   Eine einfache Fahrt kostet 2 $, für Senioren über 60 und Kinder und   Jugendliche bis zu 18 Jahren 1$. Prinzipiell ist er auch für Touristen geeignet, weil er stündlich   von 6:30 bis 21:30 fährt und an den Hauptpunkten der Insel hält.   Damit kommt man natürlich nicht nahe an die eigentlichen   Attraktionen oder an die Strände heran, sondern muss noch ein   gehöriges Stück zu Fuß laufen. Ein Auto ist da schon günstiger,   zumal man sich gewaltig mit den Entfernungen verschätzt. Echte   Wanderfreunde werden aber dieses Angebot begrüßen.

Das ist der berühmte Blick in das Kalalau-Tal. Die Farben ändern sich   mehrmals am Tag - je nachdem, wie die Sonne hinein scheint oder die Wolken ziehen. Man kann vom Meer aus mit einem Hubschrauber hineinfliegen  und die vielen Wasserfälle sehen, die an den Hängen herabstürzen. In der Nähe ist übrigens der Mt. Waialeale, der wasserreichste Punkt der Erde. Die Napali-Küste ist naturgemäß die Hauptattraktion der   Insel. Deshalb sollten Sie sich unbedingt das "Napali Coast Magazine" der "Napali   Riders" besorgen. Auf 60 Seiten können Sie sich die schönsten Fotos von   dieser aufregenden Steilküste anschauen und auswählen, was Sie sehen   möchten. Außerdem enthält der Prospekt Detailkarten mit eingezeichneten Wanderstrecken und guten Beschreibungen der   Sehenswürdigkeiten. Im Übrigen ist diese Firma die einzige, die mit großen   Schlauchbooten die gesamte 28 km lange Napali-Küste entlang fährt. Sie können auf deren Webseite auch verschiedene Videos dazu sehen.
Wandern in Kauai
Kaua´i ist die älteste der Inseln und deshalb am stärksten bewachsen. Der Ke´e Beach vom Kalalau Trail aus gesehenVielfach ist es eine richtige Dschungellandschaft,   die einem begegnet. Der Anfang vom Kalalau Trail
Die Nordküste ist deshalb am besten geschaffen für diejenigen, die nicht nur am Strand liegen wollen, sondern Spaß an abenteuerlichen Wanderungen haben. So bietet sich als erstes der Kalalau-Trail an. Er führt anfangs vom Ke´e - Beach in einer malerischen Strecke zwei Stunden am Meer entlang zum Hanakapiai-Beach.
Das ist der Blick auf den Ke´e Beach vom Kalalau-Trail aus.   Der Strand ist leider oft ziemlich voll, sodass inzwischen eine Strandwache   eingerichtet wurde, die dafür sorgt, dass keiner mehr zum Korallenriff   hinausschwimmt, das unter Naturschutz steht. So bleiben alle in dem kleinen   grünen Abschnitt, was aber nicht mehr so viel Spaß macht, obwohl beim   Schnorcheln viele bunte Fische zu sehen sind. Wer in Ruhe schnorcheln   möchte, der könnte auf der rechten Seite 300 Meter zum Tunnel-Beach gehen.   Dort ist wesentlich weniger Betrieb.
Überquerung des Hanakapiai RiversUnterwegs muss man den Hanakapiai River mehrmals überqueren oder eng am Ufer entlang wandern. Wenn Sie mal von den Steinen abrutschen und in den Bach fallen, ist das zwar eine wunderbare Abkühlung, aber für den Rest der Wanderung haben Sie nasse Füße. Der Bach fällt übrigens zwischendurch immer wieder in kleine Pools, deren kühlender Anziehungskraft Sie kaum widerstehen werden.Wem das Baden unterwegs im Hanakapiai-River nicht gefällt, der sollte den Bach entlang weiter bis zum Wasserfall wandern. Das dauert noch einmal 2 Stunden, ist aber ein einmaliges Erlebnis. In meinen Augen ist der Kalalau-Trail einer der schönsten Trails, die ich je gewandert bin. Am Ende des Trails werden Sie mit einem eiskalten Wasserfall belohnt, der in einen Pool stürzt. Völlig einsam können Sie  hier in himmlischer Tropenlandschaft baden und Ihre strapazierten Füße kühlen.
Auf dem Weg durch den Dschungel können Sie sich mit wild wachsenden Java Pflaumen, Mangos und Guavas erfrischen. Abenteuerlustige Camper können natürlich hier überall übernachten. Das machen übrigens auch   viele, indem sie mit einem Adventure-Unternehmen in Hanalei eine   Vereinbarung treffen, dass sie zu einer bestimmten Zeit unterwegs an einem   Strand abgeholt werden möchten. Zum vereinbarten Zeitpunkt kommt dann das   Schlauchboot und bringt sie nach Hanalei zurück.
Den Kalalau-Trail können Sie auch von der anderen Seite her in Angriff nehmen. Dazu fahren Sie über den Waimea-Canyon in den Kokee State Park. Schon allein die Fahrt mit dem Auto entlang der Steilhänge bietet fantastische Ausblicke in die tiefen Schluchten, Wasserfall am Kalalau Traildie der Waimea-River in die roten Felsen gegraben hat. Von der Kokee-Lodge wandern Sie dann  erst mal zum Kalalau-Lookout und weiter über den Puu o Kila-Trail. Dort werden Sie in 1500m Höhe und frischer Luft bei Ihrem Spaziergang mit atemberaubenden Aussichten  belohnt. Sehr schön ist auch die Erkundung des Waimea-Canyons auf dem   Waipo´o Falls Trail.
Abenteuerlich ist eine Fahrt mit dem Boot an der Napali-Küste entlang. Der 2 1/2 - 5 Stunden dauernde Spaß kostet   70 -150 $ ; man kann sich sogar zu einem einsamen Strand hinfahren und zur gewünschten Zeit wieder abholen lassen. Und wer nicht laufen will, kann die Tour - wie überall in Amerika - natürlich mit einem Hubschrauber machen. Von Princeville aus ist der Start am günstigsten. Bei einem Flug von 30-60 Minuten können Sie für 80-150 $ die spektakuläre Steilküste von oben bewundern.
Kauai ist berühmt für seine 34 schönen Trails. Hier einige   Vorschläge:
  • Awaawapuhi Trail (5 km, anspruchsvoll, Start bei Meilenstein 17 am Kokee Park)
  • Nualolo Cliffs Trail (3,3 km, bequem, zweigt bei Meile 3 vom Awaawapuhi Trail ab)
  • Nualolo Trail (6 km, schwierig, Start in der Nähe vom   Kokee State Park Headquarter)
  • Milolii Viosta Trail (5 km, schwierig, Start am Waldhäuschen auf der Milolii Road am Kokee Park)
  • Pihea Trail (6,3 km, bequem, Start am Puu O Kila   Lookout am Ende der Straße vom Kokee Park)
  • Alakai Swamp Trail (6,5 km, anspruchsvoll, Start am besten auf dem Pihea Trail, der nach 3km den Alakai Swamp Trail kreuzt)
  • Kukui Trail (4 km, anspruchsvoll, Start am Hwy 550, 1 km hinter dem Meilenstein 8, führt hinunter in den Waimea Canyon)
  • Waimea Canyon Trail (18 km, bequem, führt am Waimea   River entlang durch den Canyon, Start vom Kukui Trail aus)
  • Okolehao Trail (3 km, moderat, Start im Hanalei   Valley am Parkplatz des Wildlife Service an der Ohiki Road)
  • Moalepe Trail (5 km, bequem, Start in Wailua am Ende   der Asphaltierung der Olohena Road)
  • Kuilau Trail ( 3,5 km, bequem, Start am Ende des   Moalepe Trails)
  • Nounou West Trail (2,5 km, steil, Start in Wailua von der Kamalu Road)
  • Nounou East Trail (3,2 km, bequem, kreuzt den West Trail beim Meilenstein 1,5)
  • Kuamoo Trail (3,2 km, leicht, Start an den Opaekaa   Falls am Hwy 580
  • Maha´ulepu Heritage Trail Hike ( schöner Küsten-Trail, 3 km, leicht, Start am Shipwreck-Beach)
Für diese und viele andere Trails können Sie Wanderkarten   im Maßstab 1:50000 beim Kauai Forest and
Bach im Waimea CanyonWildlife Office in Lihue   für 5 $ bekommen. Dazu gibt es aber auch eine ausgezeichnete Webseite im Internet mit ausführlicher Beschreibung und einer Skizze: http://www.hawaiitrails.org/home.php
Dort finden Sie im Übrigen auch die Wanderwege mit Beschreibung von den anderen Inseln.
Auf der rechten Seite sehen Sie ein Bild  vom Waimea Canyon, den Sie unbedingt besuchen sollten. Der Waimea-River - "wai mea" heißt auf hawaiianisch   "rotes Wasser" und die Felsen im Waimea-Canyon sind wirklich   dunkelrot. Den Waimea Canyon bezeichnen die Hawaiianer als den "Grand Canyon des Pazifiks", was natürlich ziemlich übertrieben ist. Aber lohnenswert ist der Besuch allemal.
Einige der schönsten Wanderwege der Insel finden Sie im Koke´e-State Park. Sie können sich aussuchen, ob es kurze Rundwege sein sollen wie   der Po´omanu Canyon Lookout oder etwas anstrengendere Strecken wie der   Awa´awapouhi Trail. Der ist 5 km lang und bietet spektakuläre Ausblicke in   die engen Täler der Napali Küste.
Zum Wandern gibt es unendlich viele Möglichkeiten   in Kaua´i. Wenn Sie Dschungellandschaften lieben, machen Sie eine Kanutour   über den Wailua-River. Von der Mündung können Sie flussaufwärts bis zu den Secret Pools   paddeln, in denen sich unterhalb eines Wasserfalls wundervoll baden lässt.
Strände   in Kaua´i:
Wenn es um die Strände der Garteninsel   geht, so ist es am besten, einfach die vier Himmelsrichtungen näher   zu betrachten. Kaua´i hat im Süden bei Poipu   die schönsten Strände; Sie finden sie beim Sheraton, etwas weiter am Marriot   Waiohai Beach Club und daneben am Brenneke´s Beach. Poipu hat durchweg das beste Wetter; die Inselbewohner   sprechen nicht umsonst vom "sunny Poipu". Aufgrund dieser Tatsache   haben sich inzwischen dort die meisten Luxusresorts angesiedelt.   Auch ein neues Einkaufszentrum mit dem Namen "Kukui´ula" ist bei   Poipu entstanden. Dort werden zur Zeit viele weitere   Luxusvillen gebaut. Wenn Sie also noch ein paar Millionen übrig   haben, sollten Sie sich hier schnell ein Grundstück oder ein   Ferienhaus besorgen, bevor es Ihnen die Japaner, Koreaner oder   Chinesen wegschnappen, die hier so ihr Geld anlegen.
Durch die vielen neuen Villen und Ferienwohnungen sind nstürlich jetzt auch mehr Touristen da, sodass die beiden Strände ziemlich stark besucht sind.
Als Geheimtipp   gilt deshalb noch der Shipwreck Beach, der   ziemlich abgelegen hinter dem Grand Hyatt liegt und kräftige Wellen   zum Surfen aufweist. Sie finden ihn, wenn Sie die Poipu Road entlang   fahren und hinter dem Grand Hyatt rechts auf die Ainako Road   einbiegen. Es gibt keinen Hinweis auf den Strand.  Wie überall an den Stränden sind die Parkplätze rar und Sie finden nur am Ende der Straße einige Parkplätze direkt am Zaun zum Grand Hyatt Hotel.
Gute Wellen zum Surfen am Shipwreck Beach
Am Shipwreck-Beach finden Sie fast immer Sonne, fast immer   Wellen zum Surfen und fast nie mehr als 20-30 Leute.
Beachpark am Shipwreck Beach
Dort gibt es unter den Palmen auch Toiletten und eine Dusche. Der Strand wird meist von Einheimischen zum Surfen benutzt, weil die Touristen die Einfahrt hinter dem Hyatt nicht kennen.
Lagune im Grand Hyatt Kauai
Und wenn Sie einmal einen schönen   Salzwasserpool sehen wollen, schauen Sie von dort einmal rechts über   den Zaun ins Grand Hyatt Kauai Resort mit der schönen Lagune. Das   ist mein Lieblingshotel - wenn ich genug Geld hätte, würde ich hier   meinen Urlaub verbringen.
Vom Shipwreck-Beach führt übrigens eine Schotterpiste zu einem   verschwiegenen Strand, dem Maha´ulepu Beach. Die gesamte   Strecke dorthin beträgt ca. 3 km, ist aber reich bestückt mir alten hawaiianischen Relikten und wunderschönen Ausblicken auf das Meer.   Hier sind nämlich die ältesten Siedlungen der Ureinwohner von Kauai   entdeckt worden.
Sie können auch zu Fuß am Strand entlang über die Klippen dorthin wandern. Zwischendurch finden Sie menschenleere sandige Abschnitte, die zum Verweilen  bei romantischen Sonnenuntergängen verführen. Je nach Saison können Sie von hier aus Delphine, Schildkröten oder auch Wale beobachten.

Schöne Strände gibt es auch an der Nordküste. Das sind vor allem die Beachparks an der Hanalei Bay, an der man   sehr gut surfen kann und an der Anini Beach, an dem man gut schnorcheln   kann.Wunderschön ist auch der kleine Strand, den man über steile Stufen vom Princeville St. Regis Resort erreichen kann.
Bevor Sie dorthin fahren, sollten Sie einen Abstecher zum Kilauea Lighthouse machen.  An dem 100 Jahre alten Dort ist ein National Wildlife Refuge für Fregattvögel, Albatrosse und andere Vögel, die nur auf Hawaii heimisch sind, eingerichtet worden. Wenn Sie 5 $ Eintritt übrig haben, bekommen Sie im Besucherzentrum ausführliche Informationen und können alles durch bereitgestellte Fernrohre beobachten. Und in den Wintermonaten sehen Sie auch Wale.
Geöffnet ist das Refugium von 10:00 Uhr morgens bis 16:00 Uhr.
Vogelschutzgebiet am Kilauea  Leuchtturm
Auf der   Karte sehen Sie den Bereich von Kilauea bis zum Ke´e Beach. Der Highway ist als gelb gezeichnete Linie   dargestellt und darüber sind die Namen der einzelnen Strände   eingezeichnet.  Zu den schönsten Stränden im Norden gehören auch die Hanalei Bay, an der man sehr gut surfen kann und der Anini Beach, an dem man gut schnorcheln kann.
Der Highway im Norden von Kauai
Als einer der schönsten Strände im Pazifik gilt der   Lumahai-Beach     zwischen Princeville und Haena. Er ist von der Straße aus nicht leicht zu   sehen und ist immer noch ein Geheimtipp.
Sie finden dort ein Paradies für Sie ganz allein: Der Lumahai-Beach liegt ziemlich versteckt kurz hinter der Hanalei-Bay und wird von den Touristen meist gar nicht gefunden. Es ist einfach mein Lieblingsstrand, weil das Wasser und die Wellen wunderbar sind und wir oft ganz allein  hier gewesen sind. So finden Sie ihn:
Wenn Sie hinter Hanalei an den Lookouts neben der Straße halten, werden Sie ihn schnell entdecken. Ein paar Parkplätze finden Sie immer neben der Straße in den Parkbuchten. Steigen Sie den schmalen Dschungelweg hinunter. Einige Stunden an diesem Strand lassen jede Form von Schule oder Arbeit in unerreichbare Ferne rücken. Das Wasser ist wunderbar klar und sauber und von Zeit zu Zeit gibt es schöne Wellen.
Einer der schönsten Strände im Pazifik
Traumhaft!
Der Strand ist allerdings ein reiner Naturstrand: Sie finden keine Duschen oder Toiletten hier.
Bringen Sie also Ihren Picknick-Korb mit - oder besser Ihre Eisbox und Ihre Liegestühle. Strandtücher reichen allerdings auch, denn unter den Bäumen gibt es Schatten. In den  letzten Jahren sind wir oft bei unseren Besuchen die einzigen Gäste hier gewesen.
Allerdings kann es sein, dass Sie in nächster Zeit gar nicht zu diesem Strand kommen. Wir haben es im Oktober 2018 noch einmal versucht und sind nicht durchgekommen, weil die Straße nach Haena immer noch wegen der Überflutungen vom Frühjahr 2018 gesperrt war. Die einspurigen Brücken sind unterspült worden und müssen erst repariert werden.
Ein Geheimtipp ist an der Hanalei Bay auch noch der Puu Poa  Beach. Zu dem gelangen Sie, wenn Sie in Princeville zum St. Regis Resort fahren und dort an der linken Seite den Pfad zum Beach  Access hinuntersteigen. Das geht zwar über viele Stufen, aber unten finden Sie  einen schönen Sandstrand mit flachem Wasser, der sich auch zum Schnorcheln  eignet - und ein Stückchen weiter schattige Plätze unter den Bäumen.

Die Strände im Westen werden   auf dem Wege nach Waimea meist nicht so sehr beachtet, obwohl dort   die schönsten Sonnenuntergänge zu beobachten sind. Der Salt Pond Beach Park bei Hanapepe ist bei den   Einheimischen sehr beliebt und wird auch in den Prospekten immer   empfohlen. Er hat uns aber nicht gut gefallen, weil er nicht   besonders gut gepflegt ist und auch nicht so gut zum Schwimmen und   Schnorcheln geeignet ist.
Surfer und Schwimmer, die ganz allein am   kilometerlangen Strand baden wollen, sollten zum Polihale Beach   fahren, der auf der Westseite oberhalb der Raketenstation liegt. Er   gilt als der längste Strand der hawaiianischen Inseln. Den letzten   Rest des Weges fahren Sie zwar über eine Sandpiste mit vielen   Schlaglöchern, weswegen die Autovermieter das verbieten, aber dafür haben   Sie dann den ganzen Strand für sich.
Die Ostseite der Insel hat auch ihre attraktiven   Stellen. Das ist zunächst einmal der komfortable Kalapaki-Beach,   der sich am Nawilili-Harbor vor dem Marriott Hotel befindet. Er ist   wegen der leichten und regelmäßig anrollenden Wellen für Anfänger   sehr gut geeignet, die das Surfen lernen wollen. Etwas weiter kommt   man dann in den Bereich, in dem es mehrere Strände mit sehr guten   Möglichkeiten zum Surfen oder zum Kite-Surfen gibt. Die   Einheimischen wissen das zu schätzen, denn am Wailua Beach Park,   am Anahole Beach Park und am Kealia Beach kann man   fast   immer Kite-Surfer beobachten.
Wenn Sie mit Kindern   hier sind, wird Ihnen und  denen sicher der Lydgate Beach Park am besten gefallen, denn   dort hat man zwei große Schwimmbereiche geschaffen, die durch Lavafelsen ringsherum   begrenzt sind und dadurch große Wellen abhalten. Ebenso wie am Poipu   Beach Park finden Sie auch hier überall Duschen, Toiletten und   Picknick-Tische.
Wenn Sie einsame Strände zum Schwimmen oder für   ein romantisches Beisammensein suchen, so gibt es gerade in Kauai   einige Plätzchen, die die Touristen nicht kennen. Das ist zunächst   einmal der Donkey Beach, der 2km nördlich vom Kealia Beach   liegt. Man kann ihn von der Straße aus nicht sehen, aber etwa 3,5 km   hinter  Kealia biegt vom Highway ein Weg zu diesem Strand ab.   Wenn Sie abenteuerliche Entdeckungen nicht scheuen, finden Sie ein   Stück weiter auch den Moloaa Beach und den Larsen´s Beach.   Beide sind über einen Pfad zu erreichen.
An der Nordküste mündet der Kilauea River ins Meer. Dort finden Sie   den Rock Quarry Beach, wenn Sie in die Wailapa Road   hineinfahren und anschließend über den Feldweg hinunter zum Strand   fahren. Ein einsamer Sandstrand erwartet Sie dort, der sich auch zum   Surfen eignet.
Nicht zu vergessen ist auch der Secret Beach, den Sie über   den Kahiliwai Beach erreichen. Sie müssen nur vorher den Feldweg   rechts hinunter fahren und kommen an einen großen einsamen Strand   mit Blick auf den Kilauea Leuchtturm. Ein bisschen gefährlich ist   der Strand aber wegen der Wellen schon.
Wichtiger Hinweis:
Bei den Beschreibungen und auf den Karten müssen Sie unterscheiden   zwischen Beach Parks und Beaches. An einem Beach-Park finden Sie   grundsätzlich Parkplätze, Duschen, Umkleideräume und Toiletten. In   den meisten Fällen auch Bänke, Tische und Grillmöglichkeiten. An den   Beaches ist das nicht der Fall. Seit 1. Juli 2015  gilt im   Übrigen das neue Gesetz, dass in den Hawai´i State Parks nicht mehr   geraucht werden darf. Das Verbot schließt alle Strände,   Picknickbereiche und Trails ein. Wer beim Rauchen erwischt wird, zahlt beim ersten Mal 100   Dollar, danach wird´s teurer.
Seit Herbst 2017 darf man auch nicht mehr im Auto rauchen, wenn sich   Kinder darin befinden.
Paddeln auf dem Wailua River
Die Napaliküste ist natürlich die besondere   Attraktion der Insel und die meisten Aktivitäten der Besucher   beziehen sich darauf. Kauai hat aber auch mit dem Wailua River einen   schiffbaren Fluss, den man gut mit einem Kajak befahren kann. Man   kann die Kajaks an der Anlegestelle kurz vor der Mündung des Wailua   ausleihen und damit  etwa 4 km flussaufwärts   paddeln. Das geht mühelos, denn der Wailua River fließt träge durch den Dschungel dahin, der rechts und links am Ufer durch Mangobäume, tropische Pflanzen und  viele blühende Blumen gebildet wird. Man gelangt an eine Anlegestelle, die schon die alten Hawaiianer benutzt haben, um von hier aus über einen schmalen Pfad durch den Regenwald  zum Uluwehi zu gelangen. Das ist ein 35 m hoher versteckter Wasserfall, der sich in einen Pool hinabstürzt, in dem man wunderbar baden kann.
In der Umgebung befindet sich noch ein alter Tempel und ein altes hawaiianisches Dorf, das man besuchen kann.
Wer nicht selbst paddeln will, kann auch an einer geführten Tour   teilnehmen, die von mehreren Firmen dort angeboten werden.   Interessant ist die Fahrt auf einem Boot zu der Fern Grotto, das ist   eine dichtbewachsene Höhle, in der die alten Hawaiianer Zeromonien   abhielten. Auch heute noch ist sie ein romantischer Platz für   Hochzeiten und Veranstaltungen, bei  denen die alten   hawaiianischen Gesänge besonders feierlich klingen. Dort werden Sie   das   berühmte   hawaiianische Hochzeitslied mit Sicherheit hören und besonders   schön finden. Unterwegs hören Sie viele interessante Geschichten und   Gesänge der alten Hawaiianer.
Leider haben sich die Preise für die Kanutouren in den letzten beiden Jahren enorm erhöht, da die Anbieter die Attraktivität dieser Paddeltouren geschickt ausnutzen.
Der Wailua River mit dem  Kamokila VillageDie beiden großen Anbieter Ali´i Kayaks und   Dukes Kajak Adventures nehmen den Leuten zwischen 70 und 90 Dollars   ab, bieten aber auch in den Coupon-Books oder in Prospekten kräftige   Rabatte an, sodass Sie die Kayaks durchaus für unter 40 $ bekommen   können.
Geheimtipp:
Eine schöne und preiswerte Kanutour auf dem Wailua   River können Sie unternehmen, wenn Sie gar nicht die großen Anbieter   nehmen, sondern mit dem Auto von Wailua aus über den Highway 580 in   Richtung Opaeka´a Wasserfall fahren. Nach einigen  Kilometern   kommen Sie an den Aussichtspunkt zu den Opaeka´a Falls, der direkt    neben der Straße liegt. Kurz dahinter sehen Sie ein Hinweisschild   zum Kamokila Ancient Hawaiian Village, hinter dem  eine schmale   steile Straße zum Wailua River hinunter führt. Unten am Fluss können   Sie ein altes hawaiianisches Dorf besuchen. Es ist in Form eines   Freilichtmuseum aufgebaut und für 5 Dollar Eintritt zu besichtigen.   Sie bekommen auch ein Infoblatt dazu. Direkt am Eingang des Dorfes   können Sie Kayaks zu einem unschlagbaren Preis buchen und bekommen   wertvolle Tipps, wie Sie die Sacred Falls und das Secluded Swimming   Hole finden. Verhandeln Sie - ein Discount ist immer drin! Auf dem Foto sehen Sie den Wailua River und am   rechten Ufer zwischen den Palmen  versteckt das alte hawaiianische Dorf   Kamokila.
Übrigens eignet sich der Wailua   River auch ausgezeichnet zum Standup-Paddling. Gerade für Anfänger   ist der ruhig dahinfließende Fluss hervorragend zum Üben geeignet,   bevor man sich in die Wellen des Ozeans stürzt. Man kann auch einen   Einführungskurs bekommen und die Boards sind in der Miete gar so   nicht teuer, denn für 30 - 50 Dollar  hat man eins für den   ganzen Tag. Da lohnt sich schon ein Ausflug auf dem Fluss -   vielleicht sogar bis zu dem Secluded Swimming Hole. Das kann dann   ein ganzer Familienspaß werden.
Wohnen in Kaua´i
Günstig ist das Wohnungsangebot in Kapaa und   Umgebung. Leider sind die Strände dort nicht so schön. Wenn Sie aber   ein Auto zur Verfügung haben, ist es jedoch der richtige   Ausgangspunkt für alle Inseltouren, weil die Entfernung zu den   Sehenswürdigkeiten nach Norden oder Süden ziemlich gleich ist.   Denken Sie daran: Kauai ist im Gegensatz zu den anderen großen   Inseln keine Insel mit einem Highway, der ganz herum führt. Das ist   nämlich das große Problem: Sie müssen immer wieder zurück.
Die Hotels und Condominiums sind günstig hier; allerdings muss man   ein wenig aufpassen. Manche sind alt und mit anderer Farbe unter   neuem Namen auferstanden. Viele Schwächen offenbaren sich dann aber   an undichten Armaturen oder feuchten Ecken. Auch auf dieser Insel   verstärkt sich der Trend, die Hotels in Timeshare-Anlagen   umzuwandeln. Eine ziemlich neue und sehr schöne Anlage ist das Waipouli-Beach Resort in Kapaa.   Demnächst soll es ein neues Resort von Hyatt auf dem Gelände des alten   Coco Palms Hotels in Wailua geben. Man spricht aber auch davon, dass   Westin ein neues Hotel neben dem Wyndham Kauai Coconut Beach Resort   errichten will.
Der Geheimtipp für Ferienwohnungen in Kauai
Wenn Sie preiswert eine Ferienwohnung auf Kauai mieten wollen und nicht   unbedingt ein Hotel bevorzugen, so sind Condos oder Ferienhäuser am   preiswertesten. Sie sind hervorragend ausgestattet und bieten deutlich   mehr als ein Hotelzimmer zum wesentlich günstigeren Preis. Das ist   besonders interessant, wenn Sie mit der Familie oder Freunden mehr als   ein Zimmer benötigen. Das können Sie über einen Makler machen, von denen es genügend in Hawaii   gibt. Einige Adressen sind unten auf der Seite aufgeführt. Noch besser   ist allerdings die Miete direkt beim Eigentümer. Dazu gibt es eine   spezielle Webseite von Hausbesitzern, die ihre Wohnungen, Apartments   oder Ferienhäuser direkt online anbieten:
Suchen Sie sich die Region aus, die   Sie bevorzugen und es werden Ihnen sofort alle Ferienwohnungen von   Selbstvermietern angezeigt. Die Wohnungen werden mit allen Details und   Preisen dargestellt. Verhandeln Sie mit dem Hausbesitzer. Ich garantiere   Ihnen, dass Sie mit Ihrer Wahl zufrieden sein werden.
Tipp für die Hotelauswahl:
Die Herausgeber des Inside-Reiseführers "The   Ultimate Kauai Guidebook" haben von 60 Hotels und Condos auf Kaua´i   Luftaufnahmen gemacht. Schauen Sie sich unbedingt die Lage Ihres   favorisierten Hotels oder Condos genau an, bevor Sie endgültig   buchen. Auf der folgenden Webseite finden Sie ziemlich gute   Luftaufnahmen:
Klicken Sie auf die Registerkarte Resort aereals   and Reviews. Sie können dann auf der Karte jedes Hotel oder Condo   anklicken und bekommen eine realistische Hubschrauberansicht von der   Lage.
Die Beschreibungen sind ehrlich und zutreffend. Die Preise sind   allerdings Katalogpreise, sodass Sie ihnen keinen Glauben schenken   sollten. Wenn Sie ins Internet gehen und die entsprechenden   Hotelseiten aufsuchen oder auch die Seiten der Reiseveranstalter   durchblättern, bekommen Sie wesentlich günstigere Konditionen.
Für mich persönlich ist das Grand Hyatt Resort in   Poipu das schönste Hotel auf der Insel. Es hat eine wunderbare   Lagune zum Schwimmen und nebenan mit dem Shipwreck-Beach einen   fantastischen Strand zum Surfen. Der Strand am Sheraton in Poipu, wo   auch das Waiohai Resort und das neue Ko´a Kea Resort zu finden   sind, ist natürlich auch erstklassig, zumal man dort gut schnorcheln   kann. Die Preise in diesen Resorts sind allerdings ziemlich hoch,   sodass Sie Sonderangebote aussuchen oder verhandeln sollten. Das Koa   Kea ist im Übrigen im Jahre 2015 auf der Liste der 100 besten Hotels   der USA an 47. Stelle und als bestes von Hawaii aufgeführt.
Golf spielen auf Kauai
Ich kann das zwar nicht beurteilen, aber irgendwie   habe ich den Eindruck, dass die Golfplätze nicht so gepflegt sind   wie auf den anderen Inseln. Wahrscheinlich liegt das an meinem   Eindruck, wenn ich vom Flughafen   beim Wailua Golf Club vorbeikomme, der gegenüber dem Gefängnis an   der Kuhio Road liegt. Dafür ist der jedoch extrem billig. Schon   für 15 Dollar kann man eine Runde spielen. Allerdings gibt es einen   berühmten Platz, der in der Liste der 100 schönsten Golfplätze der   Welt verzeichnet ist, nämlich den Princeville Makai Golf Club. Da   muss man schon 275 $ für eine 18-Loch-Runde hinblättern. Für die   Gäste der Hotels in Princeville gibt es aber einen dicken Rabatt.   Preislich dazwischen liegt beispielsweise der Puakea Golf Course mit   65 $ für 18 Löcher inklusive cart. Und 9 Löcher kann man schon für   45 Dollar haben.
Dennoch darf man das alles nicht so eng sehen, denn auf der   Kiahuna-Plantation kann man sehr gut Golf spielen und natürlich auch   auf dem Poipu Bay Golf Course. Hier haben schon alle Golfgrößen der   letzten Jahre gespielt. Einen guten Überblick über alle Golfplätze   finden Sie weiter unten bei den Hinweisen.
Restaurants   in Kaua´i
Unvergessliche Abende können Sie bei spektakulären Sonnenuntergängen   in einem der schönen Restaurants an der Südküste in Poipu oder an   der Nordküste in Princeville erleben. Gönnen Sie sich ein   romantisches Menü bei Kerzenlicht oder Fackelschein. Die Menükarten   versprechen ein kulinarisches Erlebnis der "Pacific-Rim-Cuisine"   oder "Hawaiian Fusion", wie sie neuerdings genannt wird. Vergessen   Sie nicht die telefonische Reservierung am Tag vorher, denn die   schönsten Plätze für die Zeit zwischen  17:30 und 18:30 Uhr   sind schnell ausgebucht.
Das gastronomische Spektrum hat sich auf Kaua´i in den letzten   Jahren deutlich verbessert. Es sind inzwischen viele   Spitzenrestaurants vertreten, die auch auf den anderen Inseln sehr   erfolgreich arbeiten.  Neu sind in Kaua´i seit zwei Jahren die   Restaurants im Kukiu´ula Village in Poipu, wo 2011 auch das   mexikanische Restaurant "Tortilla Republic" eröffnet hat.   Vor allen Dingen ist Jean Marie Josselin wieder nach Kapaa   zurückgekehrt, wo er vor mehr als einem Vierteljahrhundert das   berühmte " A Pacific Café" betrieben hatte. Jetzt gibt es dort sein   neues Restaurant "Jo2".  Einzelheiten finden Sie auf der Seite "Pacific-Rim-Cuisine".
Tipp für einen Ausflug in die Vergangenheit:
Besuch auf der "Verbotenen Insel" Ni´ihau
Zugegeben: Dieser Tipp ist nicht ganz billig, aber   für diejenigen ein Erlebnis, die sonst schon alles haben oder gesehen haben.   Unter den hawaiianischen Inseln gibt es eine, die normalerweise   nicht besucht werden kann: Ni´ihau. Sie liegt 17 Meilen südwestlich   von Kaua´i entfernt und wird auch von dort aus verwaltet. Auf dem "Forbidden   Island" ist nämlich die Zeit stehen geblieben: 200 Polynesier leben   hier ohne Strom, ohne Fernsehen, ohne alle technischen   Errungenschaften der Neuzeit. Sie haben ihre alte hawaiianische   Sprache behalten und leben noch wie 1864, als die Insel von der   Familie Robinson für 10 000 Dollar von King Kamehameha gekauft   wurde. Dieser legte Wert darauf, dass die alten hawaiianischen   Traditionen erhalten blieben und gestattete lange Zeit keinem   Fremden das Betreten der Insel. Ni´ihau ist eine der drei Inseln auf   der Welt, auf denen die Menschen wir in alten Zeiten leben. Es gibt   eine Schule (mit einem Solarkollektor auf dem Dach, der einen   Apple-Computer versorgt) und für Notfälle eine Telefonverbindung.   Aber keine ärztliche Versorgung, keine Polizei, keine Steuern. Hier gibt es kein Geld, sondern man bezahlt mit   Muscheln; Alkohol und Zigaretten sind verpönt und man ernährt sich   nach den Regeln der alten Zeit. Fische gibt es reichlich um die   Insel, sie werden mit Netzen, Speeren oder Angeln gefangen. Man   stellt Muschelketten her, die als Souvenirs verkauft werden und   Strohmatten bzw. traditionelle Gewebe. Die Ketten und der   Muschelschmuck von Ni´ihau sind weltberühmt, weil es dort sehr   seltene Muscheln gibt. Eine schöne Kette kann durchaus mehrere   tausend Dollar wert sein.
Die Familie Robinson und ihre Nachkommen besitzen einen Hubschrauber, den   sie bereits 1986 gekauft haben. Inzwischen ist der durch ein neues   Modell ersetzt worden und stellt die neueste Geldquelle für die   Bewohner dar: Man hat nämlich Anfang der neunziger Jahre eine Safarigesellschaft   gegründet, die sich auf die Vermittlung von Inselausflügen   spezialisiert hat. Diese Ausflüge kann man per Internet oder in   Kaua´i buchen. Der halbtägige Ausflug für 385 $ beinhaltet einen   Rundflug über die Insel und ein Absetzen an einem einsamen Strand.   Man kann dort schwimmen, schnorcheln oder auch Meerestiere   beobachten. Die Monkseals zum Beispiel sind heimisch in diesen   Gewässern - und Riffhaie auch. Kontakt mit den Inselbewohnern dürfen   Sie allerdings nicht aufnehmen. Wer genug Geld hat, kann sogar auf   die Jagd gehen. Tiere gibt es nämlich genug, sie haben sich sogar so   vermehrt, dass die Jagd auf Schafe und Schweine gestattet ist. Der   Spaß ist allerdings nicht billig: für Gewehrmiete, Abschuss,   Enthäutung und Trophäen müssen Sie schon mehr als 2000 Dollar   hinlegen. Das Fleisch bleibt auf der Insel, Fell und Hörner bzw.   Hauer der Eber dürfen Sie als Trophäe mitnehmen.
So hat sich also auch hier der Tourismus als   willkommene Geldquelle etabliert. Wer Spaß daran hat - hier gibt es   alle Informationen:   http://www.niihau.us/island.htm.
Etwas preiswerter bekommen Sie den Besuch auf der   "Verbotenen Insel" mit Holo Holo Charters. Die fahren allerdings nur   in die Nähe der Insel in eine einsame Bucht.
Weitere Hinweise und Internetadressen:

Hier geht´s  weiter, wenn Sie von den anderen Inseln mehr wissen wollen:
Big Island      Kauai       Lanai       Molokai        Oahu       Maui
Zurück zum Seiteninhalt